Schüler des Wahlunterrichts "Kriminalbiologie" auf Spurensuche

Maintal
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Frau Wirth und Frau Finck vom Erkennungsdienst des Polizeipräsidiums Südosthessen in Offenbach waren im WU „Kriminalbiologie“ zu Gast.



Frau Grösser-Pütz und Herr Pütz hatten die Beiden eingeladen und anhand zahlreicher Fallbeispiele und mitgebrachter Utensilien zeigten sie in anschaulicher Weise, wie bei der Spurensicherung gearbeitet wird. Die Schülerinnen und Schüler durften verschiedene Materialien, z.B. zur Sichtbarmachung von Fußabdrücken oder zur Abformung von Spuren durch Einbruchswerkzeuge, selbst ausprobieren. Eigene Fingerabrücke durften mittels einer speziell beschichteten Folie abgenommen werden, außerdem konnten die Schülerinnen und Schüler ihren kriminalistischen Spürsinn beim Vergleich von Tatortspur und Vergleichsabdruck unter Beweis stellen.

Dass nicht nur hier, sondern auch bei vielen anderen Methoden der Spurensicherung viel Geduld und Ausdauer gefragt ist, verdeutlichte Frau Wirth am Beispiel einer Hautschuppe, die zur Überführung eines Täters führen könnte. Zu diesem Zweck wird das Opfer mit etwa 180 Folienstücken abgeklebt, welche alle anschließend mikroskopisch untersucht werden.

kriminolalbertein az

kriminolalbertein az1

kriminolalbertein az2

kriminolalbertein az3

kriminolalbertein az4


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2