Umgestaltung des Marktplatzes stellt keine „Insellösung“ dar

Bad Orb
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Die Umgestaltung des Marktplatzes als Leuchtturmprojekt und wichtiges Impulsprojekt des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) für den „Kernbereich Bad Orb“ steht in den Startlöchern. Im August 2020 wurde der Planungsauftrag zur Umgestaltung des Marktplatzes vergeben. Die Baumaßnahmen sollen voraussichtlich 2023 beginnen“, teilt Bürgermeister Roland Weiß (parteilos) mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Umgestaltung des Marktplatzes stelle prinzipiell kein Einzelprojekt dar, das losgelöst von sämtlichen übrigen Entwicklungen innerhalb des Altstadtbereichs der Kurstadt Bad Orb zu betrachten sei. Grundlage für die Umgestaltung des Marktplatzes stelle zum einen das im Jahr 2019 unter breiter Mitwirkung der Öffentlichkeit und der Politik erstellte Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) dar, das unter anderem den kompletten Altstadtbereich der Kurstadt Bad Orbs umfasse. Zudem seien im Jahr 2020 ein Verkehrs- und Parkraumkonzept, ein Rad- und Fußwegekonzept sowie ein Konzept zur Herstellung von Barrierefreiheit im öffentlichen Raum für das gesamte Fördergebiet „Kernbereich Bad Orb“ erstellt worden. Diese drei Konzepte würden die Grundlage bilden und den äußeren Rahmen für sämtliche Umgestaltungsmaßnahmen öffentlicher Straßen und Plätze innerhalb des Fördergebietes.

"Die wesentliche Aufgabe der Stadtverwaltung Bad Orbs und des beauftragten Kernbereichsmanagements besteht darin, alle im Rahmen der Fördermaßnahme umzusetzenden Maßnahmen zu steuern und aufeinander abzustimmen. Dadurch wird u.a. sichergestellt, dass die Umgestaltung des Marktplatzes zu keiner 'Insellösung' führen wird, sondern als Teil eines Gesamtkonzeptes für das Fördergebiet 'Kernbereich Bad Orb' zu betrachten ist. Dies betrifft u.a. Themen wie Materialwahl, einheitliche Formensprache und Gestaltungselemente aber auch die Abstimmung von erforderlichen Tiefbaumaßnahmen im Zuge der geplanten Umgestaltungsmaßnahmen. Die Umgestaltung des Marktplatzes stellt nach dem Salinenplatz die zweite große Planungs- und Baumaßnahme im Rahmen des Förderprogramms „Lebendige Zentren“ dar“, so Weiß. Weitere Planungs- und Baumaßnahmen würden in den nächsten Jahren folgen. So solle beispielsweise zeitnah mit der Umgestaltung der Hauptstraße und des Solplatzes begonnen werden.

"Alle Planungs- und Baumaßnahmen innerhalb des Fördergebietes 'Kernbereich Bad Orb' sind abhängig von den zur Verfügung stehenden Fördermitteln des Bundes und des Landes Hessen. Zudem muss die Stadt Bad Orb einen Eigenanteil von 1/3 der Kosten tragen. Die Kosten für sämtliche Einzelmaßnahmen des ISEKs sind über den kompletten Förderzeitraum der „Lebendigen Zentren“ entsprechend der Zeit- und Finanzierungsübersicht des ISEKs verteilt. Die Zeit- und Finanzierungsübersicht des ISEKs berücksichtigt u.a. die finanzielle Leistungsfähigkeit der Stadt Bad Orb sowie die Bereitstellung der erforderlichen Fördermittel von Bund und Land. Auf dieser Grundlage können große Umgestaltungsmaßnahmen wie der Marktplatz sowie die Hauptstraße und der Solplatz nicht zeitgleich erfolgen, sondern nur zeitlich versetzt. Das ISEK wurde inklusive der Zeit- und Finanzierungsübersicht von der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bad Orb beschlossen. Es stellt prinzipiell die Grundlage der zeitlichen Abfolge der Umsetzung der Einzelmaßnahmen dar. Die Umgestaltung des Marktplatzes ist eine der zentralen Maßnahmen und somit ein wichtiges Impulsprojekt im Rahmen des Förderprogramms 'Lebendige Zentren'. „Die Planung wird dabei unter breiter Beteiligung der Bürgerschaft, der Politik sowie der ansässigen Gewerbetreibenden, AnwohnerInnen und EigentümerInnen erfolgen. Über die entsprechenden Veranstaltungen zur Öffentlichkeitsbeteiligung wird die Stadt Bad Orb im weiteren Verlauf des Projektes informieren. Die ansässigen Gewerbetreibenden, AnwohnerInnen und EigentümerInnen werden unmittelbar von der Stadt Bad Orb bzw. dem beauftragten Planungsbüro angeschrieben. Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich im Jahr 2023 beginnen“, so Weiß abschließend.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!