Kino: „Ein Junge namens Weihnacht“ und „Á la Carte! – Freiheit geht durch den Magen“

Bad Orb
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Zum letzten Mal in diesem Jahr öffnet sich die Kinoleinwand am Donnerstag, 30. Dezember 2021, in der Bad Orber Konzerthalle.

kinomagenorb_az.jpg

Um 19:30 Uhr zeigt das Kino Bad Orb „Á la Carte! – Freiheit geht durch den Magen“. Die Komödie entführt die Kinobesucher in die vorrevolutionäre Welt des Jahres 1789 in Frankreich, wo die gepuderten Adeligen noch in Saus und Braus lebten und darum buhlten, wer den besten Koch hat und die ausgefallensten Gaumenfreuden kredenzen kann. Um 16:00 Uhr darf sich das junge Publikum auf „Ein Junge namens Weihnacht“ freuen. Der Film erzählt die Geschichte des jungen Nikolas, der durch ein großes Abenteuer zum Weihnachtsmann wird.

„Á la Carte – Freiheit geht durch den Magen“
Frankreich 1789. Manceron ist ein begnadeter Koch und arbeitet für den Herzog de Chamfort. Er liebt es, seinem Herrn mit kulinarischen Kreationen die Langeweile zu vertreiben. Und so schwelgt der Adel in Schwanen-Ragout und gebackenen Täubchen. Als es der eigenwillige Küchenchef eines Tages wagt, sowas ordinäres wie Kartoffeln zu servieren, wird er gefeuert. Zurück auf dem heimischen Bauernhof erwartet Manceron nichts als die trübe Aussicht, staubigen Reisenden Bouillon und Brot zu servieren - bis eine geheimnisvolle Frau auf dem Hof erscheint: Louise will vom Meister in die Kochkunst eingeführt werden. Ihr talentierter Umgang mit wilden Kräutern, Waldbeeren und Trüffeln zieht Manceron in den Bann. Als sich der Herzog für einen Besuch ankündigt, macht sich Louise mit verdächtig großem Einsatz an die Vorbereitungen. Diese Frau scheint mehr als nur ein Geheimnis zu haben. Und während sich die Ereignisse überschlagen, erschafft das ungleiche Paar durch ihren Mut eine Revolution im Kleinen: das erste Restaurant Frankreichs als Ort der Gemeinsamkeit und des Genusses... für alle! Der Eintrittspreis beträgt 7,- Euro pro Person. Filmstart ist um 19:30 Uhr.

„Ein Junge namens Weihnacht“
Der 11-jährige Nikolas lebt mit seinem Vater Joel in einer kleinen Hütte in Finnland. Die Mutter ist verschwunden und der Vater bricht auf, um im Auftrag des Königs das geheimnisumwobene Dorf Wichtelgrund zu suchen. In der Zwischenzeit soll sich die anstrengende Tante Carlotta um Nikolas kümmern. Der Junge vermisst jedoch den Vater und folgt diesem in den hohen Norden. In Begleitung der Maus Miika trifft der zipfelbemützte Nikolas unterwegs eine Wahrheitselfe, kampflustige Trolle oder ein fliegendes Rentier – und lernt seine Bestimmung kennen. Der Film beginnt um 16:00 Uhr. Der Eintritt kostet 6,- Euro pro Person.

Karten für beide Vorstellungen sind nur an der Tageskasse in der Konzerthalle erhältlich. Die Kinovorstellungen finden unter Anwendung der 2G-Regel statt. Von den Besuchern ist am Einlass ein Negativnachweis vorzulegen (Impfnachweis, Genesenennachweis). Während den Vorführungen gilt die Maskenpflicht auch am Sitzplatz.


Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2