Wanderung zu den Windvorrangflächen in Freigericht

Bad Orb
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Windkraftgegner suchen sich immer neue Gründe, um dagegen zu sein, machen ihre Meinung zu einem Fakt oder plaudern längst widerlegtes immer wieder aus“, meint Beate Boege-Sonnek vom grünen Ortsverband Bad Orb.

Hans Konrad Neuroth
Anzeige

Jüngstes Beispiel sei der Rotmilan. Ein Studienobjekt der EU zeige, die Probleme für die Tiere liegen in erster Linie in der intensiven Landwirtschaft, dem Straßenverkehr oder illegalen Abschüssen. Windkraftanlagen stünden da nicht in erster Reihe. „Wir müssen auf eine schnellere Energiewende drängen, nicht nur um unabhängig von fossilen Brennstoffen zu werden. Die Probleme kennt inzwischen jeder“, teilt der grüne Ortsverband mit. Auch aus diesen Gründen war der Orber Ortsverband bei einer Wanderung zu den Windvorrangflächen in Freigericht am vergangenen Sonntag vertreten.

Die Möglichkeiten, sich mit Experten über das Für und Wider von Windkraftanlagen auszutauschen, wurde gerne angenommen. Organisiert wurde die Wanderung vom OV der Grünen aus Freigericht und dem Kreis. „Die Ergebnisse werden im Ortsverband besprochen. Wir unterstützen den schnellen Ausbau von Wind- und Solarenergie und wollen gleichzeitig einen vernünftigen Blick zum Erhalt unserer Natur behalten“, teilte Sarah Stock von der Grünen Jugend mit.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans Konrad Neuroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2