CDU informiert sich über Pläne des Wasserverbandes

Foto: Dirk Born

Ahl
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Jürgen Franz, stellvertretender Vorsitzender der CDU Bad Soden-Salmünster und Stadtrat, freute sich über den Besuch beim Wasserverband Kinzig an der Kinzigtalsperre und dankte Holger Scheffler, Geschäftsführer des Wasserverbandes Kinzig, für diesen Termin, der mitten in der großen Sicherheitsüberprüfung der Talsperre stattfand.

Am Stausee informierte Scheffler Bürgermeister Dominik Brasch und die Mandatsträger der CDU ausführlich über die Bedeutung und Funktion dieser großen Hochwasserschutzanlage sowie zum aktuellen Stand der alle 20 Jahre stattfindenden großen Sicherheitsüberprüfung. Zu den weiteren Planungen von Hochwasserrückhaltebecken in der Kurstadt und Wächtersbach-Weilers erläuterte er, dass das Hochwasserrückhaltebecken an der Bracht im Zeitplan liege und der Antrag auf Planfeststellung, d.h. Antrag auf Baugenehmigung, kurz bevorstehe. Für das Hochwasserrückhaltebecken an der Salz sei im dritten Quartal ein weiterer Behördentermin vorgesehen um die Machbarkeit und Kosten der Hangsicherung zu besprechen.

Stefan Zengerle, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion, betonte in diesem Kontext, die immense Wichtigkeit des geplanten Hochwasserrückhaltebeckens für die Menschen in Bad Soden-Salmünster und verwies gleichzeitig im Rahmen der Kostendiskussion auf das Hochwasser im vergangenen Sommer im Westen Deutschlands mit mehr als 180 Toten und 33 Mrd.€ Schadensumme hin. Auch eine Rückhaltung von Hochwasser über wenige Stunden könne Menschenleben retten und wertschöpfende Infrastruktur schützen.

Neben den anstehenden und bereits laufenden Arbeiten der großen Sicherheitsüberprüfung mit Stauseeentleerung interessierten sich die Mitglieder der CDU-Fraktion für das Pilotprojekt zur Trinkwasseraufbereitung aus Oberflächenwasser der Kinzigtalsperre. Das Projekt zur Anpassung an den Klimawandel steht kurz vor der Entwurfsplanung und läuft auf vollen Touren. Die Trinkwassergewinnung aus dem Stausee soll in Zukunft die Grundwasserneubildung durch Entlastung unterstützen und damit gleichzeitig zur Schonung der Grundwasserressourcen im Vogelsberg beitragen. Im Namen der CDU dankte Jürgen Franz Herrn Scheffler für das sehr informative Gespräch und wünscht dem WVK gutes Gelingen für die weiteren Projekte in den Bereichen Hochwasserschutz und Trinkwassergewinnung.

kinzigasperecdu az


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2