„Das war toll“: Schnuppertauchen für Suchterkrankte

Bad Soden-Salmünster
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Stefan und Fabrice sind fasziniert: Am zurückliegenden Mittwoch stand zum ersten Mal in ihrem Leben das Tauchen mit Pressluft auf ihrem Kalender.

schnuppersucht.jpg
schnuppersucht1.jpg

Die beiden Männer leben im Haus Hirtenhof – einer Einrichtung für volljährige, chronisch mehrfach beeinträchtigte Menschen, die zumeist eine Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit bewältigen müssen.

In der Einrichtung finden sie ein adäquates Therapieangebot vor – und dank Rolf-Dieter Walter und seinen Kollegen auch ein attraktives Freizeitprogramm, das vom Kajak- bis zum Skifahren reicht. Und im Sommer seit etlichen Jahren stets einmal auch das Tauchen mit Tauchsport Euler & Siemon beinhaltet. Zwei Frauen und sechs Männer zwischen 35 und 69 Jahren wurden im Freibad in Bad Soden-Salmünster von Tauchlehrerin Andrea Euler (Tauchsport Euler & Siemon) begrüßt, die zunächst die Grundlagen des Tauchens erläuterte, die Unterwasser-Kommunikation vermittelte und zwei Übungen detailliert erklärte. Dann ging es in Zweierteams erstmals unter Wasser.

Die restliche Truppe beobachtete gespannt vom Beckenrand das Geschehen und erfragte bei Tauchlehrer Stephan Siemon Wissenswertes zu Technik und Ausrüstung. „Das war so toll“, waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig. Stefan und Fabrice nutzten die verbliebene Zeit, um nochmals eine Viertelstunde die faszinierende Welt unter Wasser zu erkunden – und nach den einleitenden Übungen mit der Unterwasser-Frisbee zu spielen. „Es ist immer wieder schön zu sehen, wie begeistert Anfänger nach ihrer ersten Taucherfahrung sind, wieviel Spaß sie daran haben, Neues zu erproben und Grenzen zu überwinden. Und es ist schön, hierbei auf die Kooperation des Teams vom Freibad Bad Soden-Salmünster setzen zu können“, so die Tauchlehrer.

Die Teilnehmenden sind untergebracht in einer stationären Einrichtung des Suchthilfeverbundes in Partenstein. Der Soziotherapieverbund trägt Sorge um eine sinnvolle und erfüllte Freizeitgestaltung, um den Bewohnerinnen und Bewohner nach ihren Suchterfahrungen die Freude und den Spaß am Leben wieder zu vermitteln. Neben den wöchentlichen Angeboten wie etwa Kino, Kegeln und Schwimmen finden auch unterschiedlichste Turniere (Kicker, Tischtennis, Fußball, Billard, Skat, Doppelkopf) statt oder auch verschiedene Sonderveranstaltungen – wie nun jüngst das Tauchen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS