Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das seit Jahren geplante Rückhaltebecken Bad Soden-Salmünster/Salz könnte im gesamten Kinzigtal die Situation wesentlich entschärfen. Den SPD-Landtagsabgeordneten Heinz Lotz ärgert, dass sich eine Genehmigung hierfür seit Jahren immer wieder hinauszögert. Nun befragt er die Landesregierung zu dem für die Region wichtigen Rückhaltebecken (Kl. Anfrage 20/5014). „Wir stehen hier hilflos vor einem Expertenstreit um historische Hangrutschungen, die irgendwann vor 800 Jahren stattgefunden haben. Mich beschleicht das Gefühl, dass wir uns hier einen Wolf diskutieren, wenn wir diese Fachsimpelei nicht endlich beenden. Deshalb möchte ich jetzt eine klare Antwort der Landesregierung, ob das Rückhaltebecken genehmigt wird oder nicht. Anders können wir den Leuten doch bald nicht mehr erklären, weshalb ihre Keller immer noch volllaufen“, so der SPD-Landtagsabgeordnete Heinz Lotz.

Bereits der ehemalige Landrat Erich Pipa habe sich über die Bedenkenträger beim Regierungspräsdium (RP) beschwert. Im Jahr 2007 hätten alle Beteiligten, darunter auch das RP, die Fachbehörden und der Wasserverband Main-Kinzig, den Bau zweier Rückhaltebecken geplant. Gutachten des Main-Kinzig-Kreises kamen zu dem Ergebnis, dass keine Gefahr durch den Hang bestehe. Aber auch das reichte scheinbar nicht aus, um eine Genehmigung auszusprechen. „Wenn jetzt alle nötigen Standsicherheitsunterlagen vorliegen, dann sollte dem Bau des Rückhaltebeckens nichts mehr im Wege stehen. Auf jeden Fall sollte die Landesregierung jetzt Tacheles reden und diesen Expertenstreit ein für alle Mal beenden. Bestenfalls im Sinne des Hochwasserschutzes“, sagte Heinz Lotz.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2