Sinneswagen und mobiler Kiosk für Seniorenzentrum

Biebergemünd
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Sinne anregen und schärfen, ist eine wichtige Aufgabe in der therapeutischen Betreuung von Bewohnerinnen und Bewohner und kann in Zukunft im Seniorenzentrum Biebergemünd deutlich intensiviert werden.

sinneswagenspende.jpg

Damit die Bewohnerinnen und Bewohner dieser Pflegeeinrichtung der Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises besser sehen, hören, riechen, schmecken und tasten können, wurde ein Sinneswagen, der auch als mobiler Kiosk genutzt werden kann, angeschafft. Aufgrund der aktuellen Schutzmaßnahmen, wird der Sinneswagen aber erst zu einem späteren Zeitpunkt zum Einsatz kommen. Anfang März haben Präsident Oliver Naumann und der Activity-Beauftragte Reinhard Stark vom Lions Club Gelnhausen sowie Präsident Dieter Klein und Sekretär Michael Kertel vom Lions Club Bad Orb-Gelnhausen eine Spende von je 750 € für die Anschaffung eines Sinneswagens und mobilen Kioskes überreicht.

Den Sinneswagen stellten Geschäftsführer Dieter Bien und die Betreuerin Silvia Reifschneider den Spenderinnen vor. „Die Wassersäule mit unterschiedlichen Farben, die sofort ins Auge fällt, fördert das intensive visuelle Wahrnehmen“, so Reifschneider. Öle mit verschiedenen Düften dienen zur Entspannung und Aktivierung. Die Düfte wirken auf Körper und Seele. Je nach Stimmungslage werden sie gezielt eingesetzt. „Und durch die Nummer 4711 wird das Erinnerungsvermögen aktiviert. Viele Seniorinnen und Senioren erinnern sich an die bekannte Marke eines Parfüms eines renommierten Kölner Unternehmens“, so die Betreuerin.

Durch das Vorlesen aus einem Märchenbuch wird zum einen das bewusste Hinhören gefordert und zum anderen werden Erinnerungen an die eigene Kindheit geweckt. Und für die optische Wahrnehmung dieses Märchens zeigt die Betreuerin eine Kleinstbühne, auf der eine Szene dieses Märchens zu sehen ist. Der haptische Bereich wird durch Greifen, Spüren, Tasten und Fühlen angeregt, beispielweise von Inhalten in Tast- bzw. Gewichtssäckchen, die im Übrigen auch der Aktivierung von Armen und Beinen dienen können.

Kurzum: Die Verantwortlichen der Lions Clubs erfuhren, dass mit Licht, Farben, Aromatherapie, Musik und einer sanften visuellen Stimulation durch die Wassersäule eine entspannte oder anregende Atmosphäre erzeugt wird. Geschäftsführer Dieter Bien: „Insgesamt werden Körper, Geist und Seele angesprochen.“ Und noch einen großen Vorteil hat der Sinneswagen, der in Holland entwickelt wurde. Der Wagen ist flexibel einsetzbar, kann von Bett zu Bett bzw. von Zimmer zu Zimmer geschoben werden und damit auch bei wenig Platz den gewünschten therapeutischen Erfolg „vor Ort“ beim Bewohner erzeugen. Der Wohnraum bzw. das Bewohnerzimmer werden für kurze Zeit in einen Sinnesraum verwandelt. Auch bettlägerige Bewohner können dadurch ihre Sinne anregen. Für Menschen mit Demenz bekommt er noch eine zusätzliche therapeutische Bedeutung, indem er eine vertraute Umgebung schafft und die Sicherheit sowie räumliche wie zeitliche Orientierung bietet.

Eine weitere Besonderheit des Sinneswagens ist, dass er auch zu einem mobilen Kiosk umfunktioniert werden kann, was vor allem für dementiell Erkrankten dient, da bei einem mobilen Kiosk vor allem dementiell erkrankte Bewohner der Einrichtung einkaufen können. Viele sind nicht mehr in der Lage, außerhalb des Heims einkaufen zu gehen. Sie finden häufig auch nicht mehr die richtigen Worte, um ihre Bedürfnisse auszudrücken. Der Wunsch, ein Produkt zu kaufen, entsteht bei ihnen oft erst in dem Moment, in dem sie es sehen oder anfassen können. Das Auswählen und das Gefühl, sich etwas leisten zu können, macht das Erlebnis des Einkaufs aus. Mögliche Artikel können neben Süßigkeiten auch Zeitschriften oder Drogerieartikel sein.

Oliver Naumann und Dieter Klein, die Präsidenten der beiden Lions Clubs, waren überzeugt, mit den Spenden einen sinnvollen Beitrag für die Betreuung älterer Menschen geleistet zu haben. Oliver Naumann: „Schließlich ist die Generation, die heute auch in den Einrichtungen der Altenpflege versorgt werden, diejenige gewesen, die nach dem Kriege unsere Gesellschaft und unseren Wohlstand mit aufgebaut haben. Wir sollten deshalb alles dafür tun, dass sie ihren Lebensabend trotz ihrer gesundheitlichen Situation mit hoher Lebensqualität genießen können.“ Und Dieter Klein ergänzte: „Deshalb haben wir gerne für diesen Zweck gespendet.“ Mit den Worten „wir sind überzeugt, dass der Wagen in der Einrichtung in Biebergemünd bei Bewohnern sehr gut ankommen und rege genutzt werden wird“, bedankte sich Geschäftsführer Dieter Bien bei den beiden Lions-Clubs aus Gelnhausen und Bad Orb auf das Herzlichste für die großzügigen Spenden.

Foto (von links): Präsident Oliver Naumann, Activity-Beauftragter Reinhard Stark, Geschäftsführer Dieter Bien, Präsident Dieter Klein, Sekretär Michael Kertel und die Betreuerin Silvia Reifschneider bei der Spendenübergabe Anfang März.

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!