Grüne fordern Jugendparlament

Biebergemünd
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Politische Entscheidungen betreffen junge Menschen aus Sicht der Grünen in Biebergemünd oft besonders stark, wie das Schließen und erneute Öffnen von Schulen in der Pandemie.

Anzeige
Anzeige

"Sie zeigen sich solidarisch in der Krise und übernehmen Verantwortung fürs Klima – haben aber kein Mitspracherecht. Wir Grüne wollen, dass möglichst viele Menschen am demokratischen Prozess teilhaben können. Auf Bundesebene fordern wir GRÜNEN daher das Wahlrecht ab 16 Jahren. Bei der Kommunalwahl im März 2021 sind, über alle Fraktionen hinweg, zahlreiche junge Menschen in die Biebergemünder Gemeindevertretung gewählt worden", so die Grünen weiter.

Pascal Kunkel, Fraktionsvorsitzender der Grünen, arbeitet bei der DB Regio AG und betreut dort Auszubildende. Er steht im täglichen Austausch mit jungen Menschen. Für Biebergemünd sieht er eine klare Perspektive: „Die Wahl hat gezeigt, dass mehr Jugend im Parlament gewollt ist. Darüber hinaus wollen wir mehr Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen ermöglichen.“ Dem schließt sich die Abiturientin Meike Büdel an: „Gerade als eines der jüngsten Mitglieder der Gemeindevertretung ist es mir sehr wichtig, auch die Jugend in politische Entscheidungen einzubinden, die sie jetzt und in Zukunft betreffen. Junge Menschen sollen erfahren, dass es sich lohnt, politisch aktiv zu werden und man wirklich etwas bewegen kann.“

Zu diesem Zweck haben die GRÜNEN zur Sitzung der Gemeindevertretung am 8. September einen Antrag eingebracht, um für Biebergemünd ein Jugendparlament zu etablieren. „Wir wollen damit erreichen, dass die Kinder und Jugendlichen in Biebergemünd ein Forum haben, um ihre Vorstellungen einbringen zu können, sei es mit Blick auf Bolzplätze, Jugendräume oder den Ausbau von WLAN Hotspots im öffentlichen Raum,“ sagt Jan Göring, Sprecher der Grünen Biebergemünd.

Viele andere Gemeinden und Städte im Main-Kinzig-Kreis hätten bereits Jugendparlamente oder -beiräte etabliert. Deren Erfahrungen sollen nun durch den Ausschuss für Soziales, Kultur und Freizeit eingeholt werden, um einen fraktionsübergreifenden Konsens für ein solides Konzept für Biebergemünd zu finden. Marga Kunkel, Sprecherin der GRÜNEN Biebergemünd und eine der Initiatorinnen des Antrags, ist besonders die Förderung der Demokratie durch ein Jugendparlament wichtig: „Junge Menschen haben ein Recht auf politische Bildung und diese sollte Hand in Hand mit politischer Beteiligung stattfinden. Durch Beteiligung kann man Demokratie erleben und Spaß daran finden.“



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!