Kreiswerke nehmen zweite E-Ladesäule in Biebergemünd in Betrieb

Kreiswerke-Geschäftsführer Oliver Habekost (links) und Bürgermeister Matthias Schmitt weihen die neueste Elektro-Tankstelle an der Kindertagesstätte in Bieber ein.

Biebergemünd
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Eine zweite öffentliche Ladesäule für Elektroautos haben die Kreiswerke Main-Kinzig kürzlich in Biebergemünd in Betrieb genommen. An der Kindertagesstätte in der Bahnhofstraße von Bieber ist nun ebenfalls das CO2-neutrale Aufladen von E-Fahrzeugen möglich. Die in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung realisierte Ladesäule verfügt über zwei Ladepunkte à 22 kW Leistung. Hier können zeitgleich zwei Elektromobile den Ökostrom der Kreiswerke Main-Kinzig beziehen. Rund um die Uhr und barrierefrei.

Nachdem die Bahnhofstraße nach dem Abschluss von Bauarbeiten kürzlich wieder freigegeben wurde, konnten die erforderlichen Markierungsarbeitenden an der Station ausgeführt werden. Biebergemünds Bürgermeister Matthias Schmitt hat die neueste E-Ladesäule jetzt gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Kreiswerke Main-Kinzig, Oliver Habekost, offiziell in Betrieb genommen.

„Elektromobilität mit Strom aus erneuerbaren Energien eröffnet die Möglichkeit, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und damit den CO2-Ausstoß zu verringern“, so Bürgermeister Matthias Schmitt. Laut ADAC hätten Elektroautos bei den Zulassungszahlen im Vergleich zum Juli einen deutlichen Sprung gemacht. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (August 2021) hätte sich ihr Anteil auf deutschen Straßen um 10,9 Prozent verbessert. Die klassischen Verbrenner-Fahrzeuge seien jedoch im Vergleich zum Vormonat weiterhin auf Talfahrt. (Quelle: www.adac.de)

„Eine wichtige Voraussetzung für einen Umstieg ist für Verbraucherinnen und Verbraucher allerdings die Verfügbarkeit entsprechender Lademöglichkeiten“, so der Bürgermeister. „Zu dieser zunehmenden Tendenz in Richtung Fahrzeugen mit hybriden oder rein elektrischen Antrieben gehört aber auch der engmaschige Ausbau an öffentlich zugänglichen Lademöglichkeiten. Da macht selbstverständlich auch die Gemeinde Biebergemünd mit“, setzt Schmitt fort und bedankt sich für die kooperative Zusammenarbeit mit den Kreiswerken. Kreiswerke-Chef Oliver Habekost resümiert den Ladenetz-Ausbau des Regionalversorgers im MKK: „Bis heute haben wir in der Region 36 Ladestationen mit insgesamt 70 Ladepunkten in Betrieb genommen. Nach insgesamt 7.317 „Betankungen“ im vergangenen Jahr haben wir in diesem Jahr allein bis Ende August bereits 8.765 Ladevorgänge in unserem Ladenetz verzeichnet. Unter Annahme der bisherigen Nutzungsfrequentierung werden die Kreiswerke Main-Kinzig zum Jahresende voraussichtlich bis zu 13.500 Ladevorgänge registrieren können.“

Die Autorisierung zum Laden ist in zwei Varianten möglich: Durch Vorhalten einer Fahrstrom-RFID Karte. Hierbei kooperiert das Backend der Kreiswerke mit rund 100 Fahrstrom-Ladekartenanbietern. Barriere- und diskriminierungsfrei ad-hoc per Smartphone und einem ladepunktbezogenen QR-Code. Die ad-hoc-Ladung ist eine punktuelle Ladung, für die keine Registrierung und damit kein festes Vertragsverhältnis erforderlich ist.

Weitere Infos unter www.kreiswerke-main-kinzig.de/e-mobilitaet

edladesaulebeber az

Kreiswerke-Geschäftsführer Oliver Habekost (links) und Bürgermeister Matthias Schmitt weihen die neueste Elektro-Tankstelle an der Kindertagesstätte in Bieber ein.