500 Jahre Züricher Wurstessen in Bieber

Die Kirchenvorstandsmitglieder Martin Logsch und Leika Kißner als Martin Luther und Katharina von Bora in der Laurentiuskirche vor einigen Jahren.

Bieber
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Einzig die Worte und Taten Jesu sind in der Kirche verbindlich" – mit diesem theologischen Prinzip löste der Reformator Huldrych Zwingli in Zürich (Schweiz) im Jahre 1522 die Reformation.

Was in Deutschland die 95 Thesen und die Bekanntgabe eben jener an der Tür der Schlosskirche in Wittenberg durch Martin Luther darstellte, wurde in der Schweiz anders angegangen: Mit einem provokanten Wurstessen. Was das Essen von Wurst in Zürich mit einer theologischen Diskussion zu tun hat und wieso die Herausbildung einer reformierten Kirche – in Abgrenzung zur lutherischen Kirche – für Bieber einen so großen Stellenwert hat, können interessierte Bürgerinnen und Bürger am 31. Oktober in der Laurentiuskirche in Bieber erfahren.

Bereits seit 2008 gehört es zur guten Tradition der Evangelischen Kirchengemeinde Bieber, am Reformationstag überwiegend das Wirken und Handeln Martin Luthers mit einem geistlichen Spiel, welches der Kirchenvorstand und weitere Interessierte zur Aufführung bringen, zu gedenken. Obwohl in Deutschland die Reformation oftmals mit Luther verbunden und als ein einheitliches Ereignis wahrgenommen wird, entwickelte sich die Abspaltung von der römisch-katholischen Kirche in der Schweiz anders. Dieses Jahr jährt sich das sogenannte „Zürcher Wurstessen“ zum 500. Mal und man hat es sich auch dieses Mal nicht nehmen lassen, die Geschicke rund um das Thema Reformation in einem Laientheaterstück zu thematisieren und so den Gläubigen und Interessierten die Geschichte näher zu bringen.

Anders als sonst wurde das Stück dieses Jahr nicht von Pfarrerin Sabine Ruf geschrieben, da sich diese seit Juni dieses Jahres im Ruhestand befindet. Stattdessen hat der Kirchenvorsteher Alexander Weigand diese Aufgabe übernommen und ein komplettes Stück einzig auf Grundlage historischer Überlieferungen verfasst.

Das Laientheaterstück wird Teil eines Gottesdienstes zum Reformationstag sein. Beginn des Gottesdienstes ist am Sonntag, 31. Oktober um 19:00 Uhr in der Laurentiuskirche in Bieber. Wie in vergangenen Jahren wird sich der Förderkreis Laurentia um die Bewirtung mit Essen und Getränken nach dem Gottesdienst kümmern. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Kirchengemeinde unter www.evangelisch-im-biebergrund.de/reformationstag.

wursthesseninbieberaz

Die Kirchenvorstandsmitglieder Martin Logsch und Leika Kißner als Martin Luther und Katharina von Bora in der Laurentiuskirche vor einigen Jahren.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2