Leseshow "Chill mal Dein Leben Papa"

Birstein
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am Dienstag (09.11.) um 19.30 Uhr tritt Martin Guth mit seiner Leseshow "Chill mal Dein Leben Papa" in Birstein auf.

Die Veranstaltung bei freiem Eintritt findet im großen Saal des Bürgerzentrums in Birstein mit ausreichendem Abstand und gutem Hygienekonzept statt. Reservierungen sind unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder der Telefonnummer 06054 808 26 möglich. Natürlich können aber auch Kurzentschlossene ohne Reservierung die Veranstaltung besuchen.

Es gilt die 3G Regelung. Für Ungeimpfte ist noch ein aktueller negativer Schnelltest zugelassen. Am Eingang ist eine Registrierung erforderlich sowie der Nachweis über Geimpft, Getestet oder Genesen vorzulegen. Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes ist nur bis zum Sitzplatz am großen runden Tisch erforderlich. Getränke stehen zur Selbstbedienung zur Verfügung.

"Wie wohltuend ist doch die Erkenntnis, dass selbst in Akade-miker-Haushalten Erziehung zu 95 Prozent aus Erpressung und Bestechung besteht. Was aber, wenn das pubertierende Kind plötzlich Dinge ausdiskutieren möchte? Entscheidung nur noch per demokratischem Mehrheitsbe-schluss akzeptiert und den Erziehungsberechtigten mit altväterlichen Beschwichtigungen wie "Chill mal dein Leben, Papa" auf die Palme bringt, auf die der Midager aber gar nicht mehr so behände kommt? Dafür schießt ihm ersatzweise der Blutdruck in unchillige Höhen. Guths bewährtes Hausmittel gegen die alltäglichen familiären Katastrophen ― inmitten dreier Frauen ― ist das Schreiben, denn das vergisst er, im Gegensatz zu seinen Blutdrucktabletten, nie.

In 60 neuen aberwitzigen Geschichten geht der Kabarettist, Kolumnist und Buchautor Martin Guth den wirklich wichtigen Fragen des Lebens nach, zum Beispiel, ob man auch aus Ra-senschnitt grünen Smoothie machen kann, warum Frauenzeitschriften "Tina" oder "Brigitte", Männerzeitschriften aber nie "Horst" oder "Rüdiger" heißen oder aber, wie zum Kuckuck sich Weihnachtslichterketten über den Sommer hinweg eigenständig im Karton verknoten können."