Widerstand gegen geplantes Ende der BuS-Klassen

Birstein
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Das vom staatlichen Schulamt Hanau geplante Ende der BuS-Klassen an der Haidefeldschule in Hettersroth sorgt auch während der politischen Sommerpause für Diskussionen weit über die Grenzen Birsteins hinaus.

Nun spricht sich auch der örtliche Gemeindeverband der CDU gegen die Entscheidung des Schulamtes aus. Das Projekt „Beruf und Schule (BuS)“, welches in seiner jetzigen Form schon seit einigen Jahren erfolgreich besteht, stellt eine Kooperation zwischen der Birsteiner Haupt- und Realschule (HRB) und der Haidefeldschule (HFS) in Hettersoth dar, welches vielen Schülerinnen und Schülern der HFS ermöglicht, den Hauptschulabschluss zu erwerben. Hierfür werden sie an der HFS dementsprechend vorbereitet, um den Abschluss an der Schule in Birstein zu erlangen. Ginge es nach dem staatlichen Schulamt in Hanau, stünde dieses Projekt jetzt vor dem Aus. Hiergegen wehren sich jedoch der Gemeindeverband der CDU Birstein und der heimische Landtagsabgeordnete Michael Reul (CDU).

„Es gibt absolut keinen Grund, das innovative und durchaus erfolgreiche Konzept der BuS-Klassen abzuschaffen“, so der Gemeindeverband und Reul seiner Pressemitteilung. Durch die Verbindung von schulischer Förderung und den praktischen Erfahrungen während eines betrieblichen Jahrespraktikums würden viele Schülerinnen und Schüler in ihrem letzten Jahr ganz gezielt auf den Übergang ins Betriebsleben vorbereitet: "Gerade durch die praktische Arbeit, finden viele Jugendliche im Anschluss zum Schulabschluss schnell einen Arbeitsplatz. Die Arbeit stellt insgesamt einen wichtigen Lebensbereich dar, der im Rahmen des Bestrebens nach einer inklusiven Gesellschaft nicht missachtet werden darf. Der höher qualifizierte Hauptschulabschluss ermöglicht den Schülern und Schülerinnen der Förderschule HSF bessere Chancen auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt und somit auch verbesserte Zukunftsperspektiven. Durch die meist handwerkliche Arbeit wird außerdem, dem Aussterben der heimischen Handwerksbetriebe entgegengewirkt. Ein weiterer Vorteil der BuS-Klassen ist folgender: Die Kooperation entwickelt das Projekt der digitalen Schule weiter. Im Rahmen der BuS-Klasse kam es bereits zur Anschaffung verschiedener technischer Endgeräte. Die Förderung der Medienkompetenz der Schüler und Schülerinnen, die durch die Kooperation erreicht wird, ist in Hinblick auf die zunehmende Digitalisierung gesellschaftlicher Lebensbereiche von Bedeutung. Bereits Mitte 2005 wurden Überlegungen bekannt, den Schulstandort in Hettersroth vollständig zu schließen. Dazu kam es, auch durch den damals herrschenden Widerstand, nicht."

„Wie bereits vor 15 Jahren, sind wir als Vertreter der Gemeinde in der Pflicht, alles zu versuchen, um den Erhalt der Schule in ihrer jetzigen Form beizubehalten. Bereits seit vielen Jahren unterstützt auch Michael Reul diese Position nachhaltig und ist im permanenten Austausch mit der Schule und mit dem hessischen Kultusminister. Mit dem Ziel den Schulstandort Hettersroth und die Haidefeldschule zu stärken, konnte Reul es mit einer Initiative erreichen, dass die Haidefeldschule im Jahr 2015 zur Pilotschule und mit Tablets ausgestattet wurde, eine Maßnahme, die bis heute ausgebaut wurde und die Möglichkeiten sowie Perspektiven der Schülerinnen und Schüler maßgeblich erweitert hat. „Ich fordere somit das staatliche Schulamt in Hanau dazu auf, seine Entscheidung zurückzunehmen und dieses erfolgreiche Projekt fortzuführen“, so der Vorsitzende der CDU Birstein, Mike Theimer.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2