Optimale Struktur für betreutes Wohnen in Bruchköbel nutzen

Bruchköbel
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Betreutes Wohnen in Bruchköbel ja, aber wie?

vmlsbruch.jpg

Dazu hat sich die Bürgermeisterkandidatin Sylvia Braun bei einem Gesprächstermin mit dem in Bruchköbel wohnenden Vorsitzenden des Stiftungsrates der renommierten Vereinte Martin Luther und Althanauer Hospital Stiftung Hanau (VMLS), Dr. Norbert Reichhold, sowie dem Geschäftsführer der VMLS, Thorsten Hitzel, in Hanau zum Thema informiert. „Mir ist es ein Anliegen, in Bruchköbel Angebote von betreutem Wohnen zu etablieren. Ich sehe einen großen Bedarf in Bruchköbel an Wohnungen, die Senioren Selbständigkeit bis ins hohe Alter, verbunden mit der Sicherheit einer Betreuungsmöglichkeit vor Ort, sowie einem Angebot an gesellschaftlichen Aktivitäten bieten. Und das in dem gewohnten Lebensumfeld wie bisher“, so Sylvia Braun.

Derzeit müssen Bruchköbeler Seniorinnen und Senioren für ein solches Angebot ihre vertraute Heimat verlassen und in Nachbarkommunen umsiedeln. Allein deswegen sei es notwendig, hier zukünftig in diesem Bereich für ein Angebot zu sorgen. Dazu möchte Sylvia Braun die bereits in Bruchköbel engagierten Altenhilfeeinrichtungen einerseits einbinden, sieht aber darüber hinaus einen Bedarf für eine komplett neue Angebotskonzeption einer solchen Einrichtung zum betreuten Wohnen, die genau diesen erheblichen Bedarf mitabdeckt. Im Gespräch mit der VMLS-Leitung wurde schnell klar, dass eine Erweiterung eines bestehenden Altenhilfeangebotes der unkomplizierteste Weg für die Etablierung eines solchen Angebots für betreutes Wohnen darstellt, denn die Anbindung an ein bestehendes Haus mit bereits vorhandener Infrastruktur der Altenhilfe, wie zum Beispiel Möglichkeiten der Pflege sowie Angeboten von Mahlzeiten, ist optimal.

„Mit dem städtischen Gelände direkt neben der AWO in Bruchköbel haben wir ganz aktuell so eine Situation. Ein entsprechender Antrag des BBB, dieses Grundstück für betreutes Wohnen zu nutzen liegt ja seit einiger Zeit bereits im Ausschuss. Wir werden diesen Antrag unterstützen, sofern die Konzeption des betreuten Wohnens hier noch deutlicher definiert wird“, so Sylvia Braun. Und weiter: „Als Bürgermeisterkandidatin bin ich deswegen gegen die offenbare Absicht des Bürgermeisters, das Grundstück für sozialen Wohnungsbau zu verkaufen, eine Vorlage soll vermutlich schon für die nächste Stadtverordnetensitzung am kommenden Dienstag eingebracht werden.“ Bereits im Mai wurde über dieses Projekt schon als Fakt in der Presse berichtet, ohne dass es dazu einen Beschluss im Parlament gegeben hätte. Eine Vorlage hinsichtlich der Nutzung des Grundstücks zum betreuten Wohnen liegt im Ausschuss, eine Beratung hat bisher nicht stattgefunden, dies sollte jetzt endlich geschehen. Dabei setzt Sylvia Braun auf eine ergebnisoffene Diskussion und Entscheidung.

Natürlich ist auch der soziale Wohnungsbau ein brennendes Thema, aber ein derart kleinteiliges Projekt an dieser Stelle, die sich für den Zweck des betreuten Wohnens geradezu anbietet und ideal wäre, hält die liberale Bürgermeisterkandidatin Sylvia Braun für eine falsche Entscheidung. „Die Koalition aus CDU und SPD hat in der Vergangenheit mehrfach und stetig die Chancen verpasst, etwas für den sozialen Wohnungsbau zu tun. Dass man ausgerechnet an dieser Stelle jetzt aktiv wird, zeugt von wenig Weitblick und konzeptionellem Detailwissen, sondern scheint eher ein Placebo für den Koalitionsfrieden in wahlkämpferischen Zeiten zu sein“, so Sylvia Braun abschließend.

Foto (von links): Dr. Norbert Reichhold (VMLS), Sylvia Braun, Thorsten Hitzel (VMLS), Volker Wingefeld, Horst Roepenack.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!