Bruchköbel: Wiederansiedlung von Störchen geglückt

Bruchköbel
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Viele Bürgerinnen und Bürger haben bereits die Neubesetzung des Storchenhorstes im Bereich des renaturierten Krebsbaches zwischen Fechenmühle und Kastanienweg in Bruchköbel beobachtet. Vor gut vier Jahren wurde im Zuge der Umgestaltung des Gewässers zum naturnahen Auenbereich ein Storchenhorst auf der nahegelegenen Feuchtwiese aufgestellt. Weißstörche lieben offene Landschaften und sind besonders auf extensivgenutze Wiesen und Weiden angewiesen.

storchenwiesebruchk.jpg
storchenwiesebruchk1.jpg

Umso mehr freut sich Bürgermeisterin Sylvia Braun (FDP) über die geglückte Wiederansiedlung von Störchen auf diesem Areal: "Wo Störche leben, ist die Qualität des Lebensraumes hoch. Hier erfolgt die landwirtschaftliche Nutzung immer noch so, dass eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten überleben kann und ein üppiges Nahrungsangebot für Störche besteht. Neben Heuschrecken, Eidechsen, Fröschen stehen auch Kleinsäuger auf ihrem Speiseplan. Ursprünglich brüteten Weißstörche auf alten Bäumen und Felsen, heute bauen sie ihre Nester meist auf Hausdächern, hohen Schornsteinen oder künstlich angelegten Nisthilfen. Bereits im April konnte die ausgiebige Balz des Storchenpaares mit lautem Klappern des Männchens, weit über die Hochzeitsallee hinaus wahrgenommen werden. Die Brut wird von beiden Elterntieren gemeinsam ausgeführt und dauert um die 30 Tage, sodass wahrscheinlich Ende Mai mit Storchennachwuchs in Bruchköbel zu rechnen ist. Im Durchschnitt werden zwischen 2 bis 5 Storcheneier bebrütet. Für die Nahrungssuche der Weißstörche war die erste Wiesenmahd im Mai höchst erfreulich. Nach der Mahd konnten hier, bei genauerer Beobachtung, täglich 10 Störche und mehr bei einem kleinen Stelldichein gezählt werden."

Zum Schutz der Störche appelliert Braun daher an alle Hundebesitzer, ihre Lieblinge auf den umliegenden Wiesen nicht frei laufen zu lassen, um die Störche durch wildernde Hunde nicht zu vertreiben oder gar zu verletzten. Der Verlust eines Elterntieres führe oft zum Tode der Jungstörche. Die alleinige Futterbeschaffung könne nicht von einem Elterntier geleistet werden, da ein Junges pro Tag bis zu 1,5 kg Nahrung zu sich nehmen müsse und dann oft nicht ausreichend ernährt werden könne. Zudem werde immer wieder beobachtet, dass einige Interessierte oder Nichtwissende im abgespeerten Bereich des renaturierten Krebsbaches spazieren gehen würden. "Dieses Gelände dient als Retentionsraum der Erhaltung und Verbesserung der ökologischen Vielfalt am Fließgewässer und darf nicht betreten werden. Der Storchenlebensraum ist einzigartig und in der Kulturlandschaft zu sichern", heißt es aus dem Rathaus.

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner