Mit „Goodbye Elterntaxi“, seiner mittlerweile 15. bundesweiten Clubinitiative zur Verkehrssicherheit, appelliert der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, aktuell an alle Familien mit Kindern im Vor- und Grundschulalter, das Elterntaxi möglichst stehen zu lassen.

Die circa 350 Kundinnen und Kunden, die vom Glasfasernetzausfall der kreiseigenen Breitband Main-Kinzig in Erlensee-Langendiebach seit Mittwochnachmittag betroffen sind, müssen sich weiter gedulden. Das für das Wochenende (17./18. Oktober) angestrebte Provisorium zur Überbrückung des Schadens, der bei Tiefbauarbeiten eines anderen Unternehmens entstanden war, konnte nicht eingerichtet werden.

Nachdem am Mittwochnachmittag das Glasfasernetz der kreiseigenen Breitband Main-Kinzig in Erlensee-Langendiebach bei Bauarbeiten so stark beschädigt worden ist, dass es zu einem Komplettausfall gekommen ist (wir berichteten), sind die Reparaturarbeiten für eine provisorische Lösung angelaufen. Falls es nicht gelingt, Ersatzkabel durch ein Reserverohr zu ziehen, wird versucht, auf 450 Metern eine oberirdische Ersatzleitung zu verlegen.

Zu einem kompletten Glasfasernetzausfall der Breitband Main-Kinzig ist es am Mittwochnachmittag bei Bauarbeiten im Bereich Erlensee-Langendiebach gekommen. Noch ist unklar, wann der Schaden wieder behoben sein wird. Betroffen sind nach ersten Erkenntnissen unter anderem auch das Rathaus und drei Schulen. Bei Bauarbeiten eines anderen Unternehmens wurde die Breitband-Trasse in viereinhalb Metern Tiefe beschädigt.

Nachdem am Mittwoch, den 22. Juli, eine 47 Jahre alte Frau aus Erlensee tot in ihrer Wohnung im Sandweg in Erlensee aufgefunden wurde (wir berichteten), wendet sich die Kriminalpolizei erneut an die Öffentlichkeit und bittet die Bevölkerung bei der Suche nach dem weißen Nissan Qashqai der Verstorbenen um Mithilfe.

Nachdem am vergangenen Mittwoch eine Frau tot in ihrer Wohnung in Erlensee gefunden war (wir berichteten), konzentrieren sich die Ermittlungen weiterhin auf die Suche nach dem Fahrzeug und möglichen Kontaktpersonen. Eine Nachbarin und ihr Vermieter hatten die 47-Jährige am Mittwochnachmittag leblos in ihrer Wohnung im Sandweg im Stadtteil Langendiebach gefunden.

Am frühen Mittwochabend wurde eine Frau in ihrer Wohnung im Sandweg im Erlenseer Stadtteil Langendiebach leblos aufgefunden (wir berichteten). Die Staatsanwaltschaft Hanau und die Polizei gehen derzeit davon aus, dass die 47-Jährige Opfer einer Straftat geworden ist. Die Hintergründe sind noch unklar.

In Erlensee wurde am Mittwoch eine Frau leblos in ihrer Wohnung gefunden. Die Todesursache ist bislang unklar. Die Frau soll mehrere Stichverletzungen aufweisen. Der Leichnam der Frau, Jahrgang 1972, war von einer Nachbarin im Sandweg im Stadtteil Langendiebach entdeckt worden.

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2