Amoklauf an der Kopernikusschule Freigericht angekündigt

Somborn
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Kopernikusschule Freigericht hat die Ankündigung eines Amoklaufs erreicht. Darüber wurden Eltern und Schüler am Mittwochnachmittag informiert. Die Polizei bestätigte eine entsprechende Ankündigung, nannte aber keine Details. „Wir prüfen aktuell den Sachverhalt“, erklärte ein Polizeisprecher.

Anzeige

Laut einem Schreiben von Schulleiter Ulrich Mayer erreichte die Schule am Dienstag die Ankündigung des Amoklaufs. Dieser soll demnach im Laufe der kommenden Woche stattfinden. Gemeinsam mit Polizei, Staatlichem Schulamt einschließlich des schulpsychologischen Dienstes und dem Schulträger Main-Kinzig-Kreis sei die Vorgehensweise besprochen worden, so Mayer weiter. Die Androhung werde „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ nicht als Gefährdungslage eingeschätzt. Die Polizei werde in der Woche vom 14. bis 18. Februar allerdings an der Schule präsent sein. Zunächst wurde das Lehrerkollegium informiert, anschließend erfolgte die Information an Eltern und Schülerschaft.

Am Unterricht soll sich nichts ändern: „In der kommenden Woche (14.-18.02.2022) findet der Schulbetrieb ohne Einschränkungen statt, einschließlich der Prüfungen, Tests oder Klassenarbeiten. Sollten Sie bei Ihrem Kind oder Ihren Kindern Anzeichen großer Angst vor dieser Situation sehen, können Sie sich an die Lehrkraft des Vertrauens, die Schulsozialarbeit, die Schulseelsorge oder die Schulzweigleitungen wenden“, lautet die Botschaft an die Eltern. Mayer weiter: „Bitte haben Sie Vertrauen in das Zusammenwirken der Maßnahmen von Polizei, Staatlichem Schulamt, Schulträger und der gesamten Schulgemeinde, damit wir gemeinsam diese Situation gut meistern können.“ Von direkten Anfragen an das Sekretariat der Schule soll abgesehen werden, um die Arbeitsfähigkeit der Verwaltung nicht zu gefährden.

Binnen weniger Wochen muss sich damit erneut eine Schule im Main-Kinzig-Kreis mit einer Bedrohungslage auseinandersetzen. Mitte Dezember waren am Grimmelshausen Gymnasium in Gelnhausen Botschaften in der Jungentoilette entdeckt worden, die als Ankündigung eines Attentats hätten gewertet werden können. Hier war mit dem 17. Dezember 2021 ein konkretes Datum genannt worden, den Eltern wurde freigestellt, ob sie an diesem Tag ihre Kinder in die Schule schicken. Die Polizei nahm den Fall ernst und war den ganzen Tag über im Grimmelshausen Gymnasium präsent. Zu einem Zwischenfall kam es allerdings nicht.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans Konrad Neuroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2