Ehemalige Lederfabrik Bernbach: Alle Grundstücke verkauft

Bernbach
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Vermarktung des Neubaugebiets auf der Fläche der alten Lederfabrik in Freigericht-Bernbach ist vollständig abgeschlossen und der Bau eines Seniorenheims hat begonnen. Nachdem inzwischen alle 32 in Gemeindehand befindlichen und zum Verkauf stehenden Grundstücke verkauft sind, sieht man auf dem Gelände der ehemaligen Lederfabrik in Freigericht-Bernbach merkliche bauliche Veränderungen.

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

lederfabrik_bernbach_az.jpg

Die ersten privaten Bauherren konnten mit der Bebauung ihrer Grundstücke auf dem Gebiet der alten Lederfabrik in Bernbach beginnen und einige private Bauherren haben bereits damit begonnen, ihre Böden für den Bau aufzubereiten. Somit wurde das Baugebiet früher als geplant zur Bebauung freigegeben. Auch das Baugrundstück für ein von der Gemeinde vorgesehenes Seniorenheim wurde von der wob group aus München käuflich erworben und der Rohbau für den ersten Bauabschnitt von 75 Pflegeappartements und einem Café hat bereits begonnen. In einem zweiten Bauabschnitt werden 15 weitere Appartements für betreutes Wohnen entstehen, die alle bis Ende 2022 fertiggestellt werden sollen.

Heute ist Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz gemeinsam mit Bauamtsleiter Bernd Dassinger aus Freigericht und den Verantwortlichen des Baulandentwicklers Terramag aus Hanau, der Erschließungsfirma A. Engelhaupt aus Mittelsinn sowie der Ingenieurgesellschaft Müller aus Schöneck noch einmal durch das Baugebiet gelaufen, um sich den Verlauf der Arbeiten anzuschauen. „Wir sind den beteiligten Baufirmen, allen voran der Firma Terramag GmbH sehr dankbar für ihren Einsatz hier in Bernbach. Den Bürgerinnen und Bürgern danke ich herzlich für ihre Mitwirkung u.a. beim öffentlichen Workshop vor drei Jahren und für ihre Geduld bei der umfangreichen Sanierung und bei den Erschließungsarbeiten“ betont Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz. „Die Bebauung der alten Lederfabrik mit Wohnmöglichkeiten für alle Generationen ist ein wichtiges Zukunftsprojekt. Die Gemeinde Freigericht freut sich sehr auf die neuen Bewohnerinnen und Bewohner und heißt sie herzlich willkommen“.

Mit den nun beginnenden Hausbauten werden aber auch die Baustellenverkehre wieder ein stückweit zunehmen. „Auch wenn die Hauptzufahrt nicht durch bestehende Wohngebiete führt, wird es dennoch zu einigen Fahrten auch durch Anbindungsstraßen, wie z.B. der Straße „An den Teichen“ kommen“, warb der Rathauschef bereits jetzt um Verständnis bei den Anliegern. Alle Projektbeteiligten arbeiteten aber an dem Ziel, diese Belastungen so gering wie nur möglich zu halten.

Im gesamten Baugebiet wird zukunftsweisend Glasfaser verlegt und eine neue Bushaltestelle an der Birkenhainer Straße errichtet, um den Zugang zum öffentlichen Nahverkehr zu ermöglichen. Sobald eine entsprechende Bebauung stattgefunden habe, werde mit dem Straßenendausbau begonnen, erklärt Christian Priemer abschließend. Vor ziemlich genau 5 Jahren, am 6. Juni 2016 hat die Gemeinde Freigericht mit dem Projektentwickler Terramag GmbH aus Hanau einen treuhänderischen Betreuungsvertrag unterzeichnet. Während die Phase der Sanierung – insbesondere die Entsorgung der Altlasten der Lederfabrik – sich anfangs länger hingezogen hatte als geplant, konnte bei der Erschließungsphase wieder Zeit gutgemacht werden.

Projektleiter Christian Priemer von der Terramag GmbH zeigt sich heute mehr als zufrieden mit dem bisherigen Verlauf: „Durch die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen beteiligten Baufirmen, dem Bauamt sowie mit den Gremien der Gemeinde, insbesondere mit dem Ortsbeirat in Bernbach, konnten alle Pläne fristgemäß eingehalten werden, so dass wir nun sogar zwei Monate früher als geplant mit der Bebauung der Grundstücke beginnen können. Das macht uns sehr froh und freut uns natürlich insbesondere für die Bauherren.“

Auf der 12.711 Quadratmeter großen Fläche der alten Lederfabrik waren durch die hohen Sanierungskosten eigentlich keine sozial ausgewogenen Verkaufspreise möglich. Daher hat die Kommune einen Teil der Aufbereitungskosten übernommen, wodurch die Grundstückspreise für Doppelhausgrundstücke mit 260€/qm und für Einzelhausgrundstücke zwischen 280€/qm und 320€/qm dennoch auf einem Niveau gehalten werden konnten, die es auch zahlreichen jungen Familien ermöglicht, ihren Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!