AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

sitzungfreigestrassen.jpg
sitzungfreigestrassen1.jpg
sitzungfreigestrassen2.jpg
sitzungfreigestrassen3.jpg

Der Protest einer Interessengemeinschaft, die in den vergangenen Woche die Abschaffung der Beiträge gefordert und sich vor der Sitzung - unterstützt von über 100 Bürgerinnen und Bürger mit einem langer Banner - vor der Freigerichthallte in Altenmittlau positioniert hatte, blieb ungehört. Bei der namentliche Abstimmung votierten 22 Gemeindevertreter mit Ja, acht mit Nein, drei enthielten sich.

Als einzige Fraktion setzten sich die Grünen für eine Verschiebung der Abstimmung ein. Jennifer Seymor („Ich bin fassungslos“) kündigte zu Beginn der Sitzung sogar eine rechtliche Prüfung an, da die Gemeindevertreter angesichts des einzigen relevanten Tagesordnungspunktes einer Gesundheitsgefahr ausgesetzt worden seien, obwohl in diesem und im nächsten Jahr keine Straßensanierungen geplant und möglich seien. Kritisiert wurde auch die mangelnde Öffentlichkeit, wegen der Corona-Pandemie waren nur 27 Zuschauerplätze ausgewiesen worden, elf davon im Foyer der Freigerichthalle. Da offenbar größere Proteste erwartet worden waren, wurde die Sitzung zudem von einem enorm großen Polizeiaufgebot begleitet.

Die in der Debatte angeführten Argumente waren bereits in den vergangenen Woche über die Medien ausreichend ausgetauscht worden. Die SPD sieht in der jetzt beschlossenen Satzung, laut der sich der Anteil der Gemeinde an den Beiträgen auf 40 Prozent erhöht (bisher 25 Prozent) und die betroffenen Anlieger eine Ratenzahlung über 20 Jahre beantragen können, den einzig rechtlich sicheren Weg. Florian Altmann (CDU) sah keinen Spielraum für eine Umlegung der Beiträge auf den allgemeinen Haushalt ohne eine deutliche Anhebung der Grundsteuer B.

„Es müssen keine Steuern erhöht werden, wir geben einfach zu viel aus“, entgegnete der Grünen-Fraktionsvorsitzende Achim Kreis, der unter anderem die aus seiner Sicht unnötigen Mehrausgaben bei der Umgestaltung des ehemaligen Lederfabrik-Geländes in Bernbach anführte und ein vergleichbares Szenario beim einstigen Coco Cola-Areal in Somborn erwartet, für das die Gemeinde bereits ihr Vorkaufsrecht ausgeübt hat.  „Mit der Verabschiedung der Satzung soll und wird diese Diskussion nicht enden“, kündigte Gerhard Pfahler (UWG) an, dass seine Fraktion das von der Interessengemeinschaft angestrebte Bürgerbegehren respektieren werde. Allerdings sagte er auch: „3.000 Bürger haben für die Abschaffung der Beiträge gestimmt, aber eine Lösung wurde uns nicht präsentiert.“

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2