AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

zertiefiwanderspe.jpg

Bereits jetzt wurden diese vom Deutschen Wanderinstitut zertifiziert und können sich nun „Premiumwege“ nennen. Mit Stolz nahm Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz (SPD) vom Geschäftsführer des Naturparks Hessischer Spessart, Fritz Dänner, kürzlich im Freigerichter Rathaus die beiden Zertifizierungsurkunden entgegen. „Diese Zertifizierungen kommen zur rechten Zeit, denn die Menschen entdecken in der Pandemiezeit ihre Umgebung neu und nutzen diese schönen Wege“, so der Bürgermeister, der die beiden neuen Spuren als gelungene Fortsetzung und Ergänzung der Wanderangebote des Premiumwanderwegs Spessartbogen und den Premium-Extratouren, den Spessartfährten, sieht.

„Die Zertifizierungen haben eine Gültigkeit von drei Jahren“, erklärte Fritz Dänner, der kurz das Angebot der kurzen Spazier-Wanderstrecken und deren Entstehung erklärte. Das Spazierwandern bietet bald kreisweit ein Angebot von über 40 kurzen Rundwanderwegen in allen Kommunen des Naturparks. Diese sind zwischen 5 und 8 Kilometer lang. „Es ist ein großes Projekt und stellt den Naturpark vor große Herausforderungen, aber auch auf ein neues Fundament. Die beiden Freigerichter Wege sind ein wichtiger Bestandteil des Gesamtprojektes. Denn Ziel ist ja, den Spessart als ein attraktives Ziel auch für Tagesausflügler zu präsentieren. Daran wollen wir gemeinsam arbeiten“, so Fritz Dänner.

Auf der 6,2 Kilometer langen Spessartspur in Neuses kann der Blick an vielen Stellen in die Ferne streifen und bei gutem Wetter sieht man bis zum Taunus und in den Vogelsberg. Der Ausgangs- und Zielpunkt am Fernblick und der Rodfeldeiche ist markant und bekannt. Die Wanderung berührt viele ökologische Formationen wie Waldrand, Offenland, Wald und bebaute Bereiche. Immer wieder wechseln die Umgebung und damit die eigene Wahrnehmung des Umfeldes.
In Somborn startet die 7 Kilometer lange Spessartspur am Festplatz „Am weißen Stein“, führt durch den Galgengrund und trifft hier auf den Verlauf des Spessartbogens. Beide Wege laufen gemeinsam weiter und kommen an der Vogelschutzhütte Somborn vorbei. Hier hat der Wanderer einen tollen Blick auf Somborn und die freie Landschaft. Über den Schottengrund führt der Weg weiter bis zur Schutzhütte an der „Birkenhainer Straße“. Entlang der Landesgrenze hat man einen grenzlosen Blick in zwei Bundesländer. Durch Streuobstbestände geht es wieder bergab am Gedenkkreuz Kohlplatte abwärts bis zum Grillplatz und dann mit einem kurzen Anstieg zum Portal zurück.

Für die Gemeinden und die touristischen Info-Stellen wurden Flyer für jeden Wanderweg hergestellt, die in den Rathäusern erhältlich sind. Alle Premiumwege sind mit dem Routenverlauf auch online einsehbar: http://www.naturpark-hessischer-spessart.de/seite/455284/spessartspuren.html

Auf den Premiumwegen Spessartspuren, Spessartfährten und Spessartbogen ist das Wandern ohne Smartphone und Karte möglich, dank der Wegepaten, die sich ehrenamtlich um den Zustand und die Beschilderung der Wege kümmern. Es werden weiterhin Wegepaten gesucht, die den Kontakt zum Naturpark halten und die Verbundenheit mit diesen attraktiven Wanderstrecken leben.

Foto: Der Geschäftsführer des Naturparks Hessischer Spessart, Fritz Dänner (rechts) überreicht Bürgermeister Dr. Albrecht die beiden Zertifizierungsurkunden für die Spessartspuren in Neuses und Somborn.

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2