Bürgermeister dankt Belegschaft für Tätigkeit im Impfzentrum

Freigericht
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Zum 30. September schlossen die beiden kommunalen Impfzentren in Gelnhausen und Hanau; Impflokale und ambulante Impfdienste entstanden.

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

impfeinsatzfreiger_az.jpg

Zum wesentlichen Gelingen der bisher größten Impfkampagne des Main-Kinzig-Kreises haben dabei auch zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Freigericht beigetragen, die sich ab Januar dazu bereiterklärt hatten, Verwaltungstätigkeiten im Impfzentrum zu übernehmen. Dafür bedankte sich kürzlich Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz (SPD) mit einem herbstlich-bunten Blumengruß in kleiner Runde.

Mit tatkräftiger Unterstützung aus Freigericht konnte somit in Gelnhausen der reibungslose Betrieb des Impfzentrums aufrechterhalten werden. „Freigericht hat dazu einen wichtigen Beitrag geleistet“, lobte der Bürgermeister, denn man sei der Bitte des Kreises nachgekommen, zur Aufrechterhaltung kommunaler Infrastruktur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Verwaltungen zur Unterstützung abzuordnen. Kreisweit waren es 525 – in Freigericht waren dies Alexandra Becker, Marketa Bessler, Holger Eiring, Sandra Hein, Madeleine Höfler, Katrin Hundsnurscher, Jürgen Jordan, Lena Kapeller, Christine Kloppke, Daniel Kunzmann, Thomas Maikranz, Horst Müller, Simone Pletka, Natalia Rotermehl und Markus Schicktanz, die sich sehr über die Worte und das Blumenpräsent des Bürgermeisters freuten.

Foto: Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz (hinten, 2.v.l.) bedankt sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde Freigericht, die sich im Impfzentrum in Gelnhausen engagierten.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2