Straßensanierungen: UWG begrüßt Befreiung von Beiträgen

Freigericht
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die UWG Freigericht befürwortet den Kompromiss der Fraktionen, dass die Bürger in Freigericht keinerlei Beiträge bei Straßensanierungen zu zahlen haben.

„Und diesen Antrag haben wir gestellt, als alle anderen Parteien noch zögerten oder dem sogar ablehnend gegenüberstanden“, betont der Vorsitzende des Bauausschusses der UWG, Dr. Michael Aul. „Aus unserem Antrag und der daraus entstandenen Arbeitsgruppe entstand ein Kompromiss aller Fraktionen“, so Dr. Aul weiter. Dieser Kompromiss sieht vor, dass alle Bürger in Freigericht keinerlei Gebühren im Zuge der kommenden 5 Jahre für Straßenausbau in Freigericht zu zahlen haben.

Der „Spessartring in Somborn“ und die anderen zur grundhaften Sanierung vorgesehenen Straßen sollen hierbei als „Testballon“ dienen, um zu schauen, ob eine reine Reparatur, die die Bürger von den Kosten freistellt, möglich erscheint. Diese Reparaturen sollen über einen Zeitraum von 5 Jahren begutachtet werden. In dieser Zeit sollen keinerlei Kosten den Bürgern in Freigericht auferlegt werden. „Die UWG freut sich, dass sich mittlerweile alle Parteien unserem Antrag angenähert haben, die Bürger nicht an den Kosten zu beteiligen“, stellt der Vorsitzende der UWG Fraktion, Gerhard Pfahler, fest.

Sollte der Kompromiss der Fraktionen in Freigericht noch durch die Ausschüsse und die Gemeindevertretung gehen, so werden die Bürger - wie von der UWG mit ihrem Antrag 2021 gewünscht - in den kommenden Jahren nicht mehr von diesen Kosten belastet.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2