100.000 Euro im Topf: Gemeinde Freigericht fördert Photovoltaikanlagen

Der Freigerichter Harald Remmel (rechts) hat das Angebot der Gemeinde genutzt und auf seinem Hausdach eine PV-Anlage installiert. Klimaschutzmanager Andreas Frank hatte ihn zur Förderung beraten.

Freigericht
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Gemeinde Freigericht setzt sich aktiv für den Klimaschutz ein und fördert seit März 2024 wieder die Installation von Photovoltaikanlagen auf privaten Dächern. Diese Maßnahme soll nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch finanzielle Anreize für die Freigerichter Bürgerinnen und Bürger schaffen. Die Gemeinde lädt alle Bürger herzlich ein, von dieser attraktiven Förderung zu profitieren und gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige


Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz (SPD) freut sich, einen positiven Zwischenstand bekanntgeben zu können: „In den ersten zwei Monaten des Förderzeitraums wurden 25 Anlagen bewilligt und es konnten bereits beeindruckende Ergebnisse erzielt werden.“ Die Gemeinde unterstützte ihre Bürgerinnen und Bürger bisher mit einem durchschnittlichen Förderbetrag von etwa 865 Euro pro Anlage bei der Investition in erneuerbare Energien (maximal 1.000 Euro). Insgesamt wurden in diesem Jahr bis dato etwa ein Viertel der verfügbaren Fördermittel in Höhe von 100.000 Euro bewilligt, um den Ausbau von Photovoltaikanlagen voranzutreiben.

Die durchschnittliche Leistung der 25 bisher bewilligten Anlagen beträgt zirka zehn Kilowattpeak (kWp), was es ermöglicht, den eigenen Strombedarf zu decken und Überschüsse ins Netz einzuspeisen. Die Gesamtkosten für alle beantragten Photovoltaikanlagen belaufen sich auf etwa eine halbe Millionen Euro – "ein großartiger Beitrag zur Energiewende in der Gemeinde Freigericht. Besonders beeindruckend ist der Hebel von 1:23 der Fördermittel: Auf jeden investierten Euro an Fördermitteln, kommen über 23 Euro von privater Seite hinzu", so Eitz.

Die genannten Zahlen basieren auf den ersten zwei Monaten des Förderzeitraums 2024 und können sich im weiteren Verlauf des Förderzeitraumes noch ändern. Förderanträge können noch bis zum 31.12. diesen Jahres gestellt werden. Bei Rückfragen rund um das Förderprogramm, steht Ihnen das Bauamt als Anprechpartner unter der Telefonnummer 06055/916 437 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne zur Verfügung.

remmelphotovol az

Der Freigerichter Harald Remmel (rechts) hat das Angebot der Gemeinde genutzt und auf seinem Hausdach eine PV-Anlage installiert. Klimaschutzmanager Andreas Frank hatte ihn zur Förderung beraten.


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2