Zeit zu handeln: Schutz für Tiere und Ozeane

Meerholz
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

38 betäubungslose Kastrationen von Ferkeln pro Minute in Deutschland, doppelt so viele kupierte Schwänze, Sauen ohne Platz, Tiere ohne Auslauf , Gülle ohne Land – so sieht die grausame Realität in deutschen Mastställen aus.

schoerpunggreen.jpg
schoerpunggreen1.jpg
schoerpunggreen2.jpg

Greenpeace Gelnhausen informierte am 1.9. im Rahmen des zweiten Schöpfungstages in Gelnhausen-Meerholz die Besucher über die Zustände in deutschen Ställen. Mit ihrer Unterschrift für die europäische Bürgerinitiative „End the Cage Age“ konnten diese ihr Missfallen über die Auswüchse der Massentierhaltung bekunden. Die EU, Teile der bundesdeutschen Politik und Gerichte fordern Konsequenzen. Anfang Januar demonstrierten 35 000 Menschen – Bauern wie Verbraucher – für die Agrarwende. 125 000 Menschen unterschrieben eine an die Landeswirtschaftsministerin gerichtete Greenpeace-Petition für mehr Tierwohl. Frau Klöckner täte also gut daran, die längst überfälligen Veränderungen anzugehen.

Der zweite Themen- Schwerpunkt des Tages war der Schutz unserer Ozeane. Nur 1 % der Hohen See steht derzeit unter Schutz! Greenpeace fordert ,dass bis 2030 30 % der Ozeane zu Meeresschutzgebieten erklärt werden. Mit ihrer Unterschrift forderten viele Besucher, dass endlich Schluss ist mit der Plünderung und Zerstörung unserer Weltmeere. Erstmalig in der Geschichte der Vereinten Nationen (UN) verhandeln die Regierungen der Mitgliedsländer über ein globales Abkommen für den Schutz der Hohen See. Denn: Industrielle Überfischung, Rohstoffabbau, Plastikverschmutzung und Klimawandel setzen unseren Meeren schwer zu.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigelamellenjunker070919

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner