Immer noch Freude an der „Rasselbande“

Foto (von rechts): Bürgermeister Daniel Chr. Glöckner, Regine Kummer, Gabi Dreßbach, Heike Schmidt und Sabine Schneider.

Gelnhausen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am 1. Juli 1977 trat das erste Gesetz zur Reform des Ehe- und Familienrechts in Kraft.

rasselbandedress.jpg

Die klare Aufgabenteilung zwischen den Ehepartnern – er Alleinverdiener, sie Hausfrau und Mutter – wurde durch ein am Partnerschaftsprinzip orientiertes Modell ersetzt. Zu dieser Zeit war Gabi Dreßbach bereits in der Berufsausbildung und besuchte die Fachschule für Sozialpädagogik in Frankfurt am Main. Seit 41 Jahren ist sie nun Erzieherin, 40 Jahre davon in den Kinderbetreuungseinrichtungen der Stadt Gelnhausen. Ein Grund zum Feiern, aber auch ein Anlass die enorme Entwicklung in der Gesellschaft, in den Familien und der Kinderbetreuung Revue passieren zu lassen.

Während einer kleinen Feierstunde ließ Bürgermeister Daniel Christian Glöckner nicht unerwähnt, dass er die Qualifikation von Gabi Dreßbach auch aus Sicht der Kinder sehr gut beurteilen könne: „Gabi Dreßbach war auch schon meine Kindergärtnerin und es freut mich zu sehen, dass sie immer noch mit so viel Spaß dabei ist wie zu meiner Kindergartenzeit.“ Mit gleichbleibender Freude, viel Herzblut, Kompetenz, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Flexibilität übe sie seit 40 Jahren ihren Beruf bei der Stadt Gelnhausen aus. Heike Schmidt, Abteilungsleiterin Familie, Kinderbetreuung und Seniorenarbeit, nahm die Länge der Dienstzeit zum Anlass, vor allem auch auf die inhaltlichen Veränderungen im Bereich der Kinderbetreuung in diesem Zeitraum hinzuweisen. Von der starken Orientierung an der Halbtagsbetreuung ohne Mittagsversorgung bis hin zur durchgehenden Ganztagsbetreuung mit Erziehungs- und Bildungsfunktion, Frühförderung und Inklusion – Gabi Dreßbach habe die Veränderungen aktiv miterlebt und mitgestaltet. „Vor dieser Leistung habe ich großen Respekt und ich freue mich, dass Sie so lange der Stadt Gelnhausen und der Kita Abenteuerland treu geblieben sind – und hoffentlich weiter treu bleiben“, so Schmidt.

Gabriele „Gabi“ Dreßbach absolvierte schon ihr Vorpraktikum 1975 im Kindergarten in der Kinzigstraße „Am Nippel“, heute die Kita „Abenteuerland“. Anschließend besuchte sie die Fachschule für Sozialpädagogik in Frankfurt und absolvierte ein Berufspraktikum im evangelischen Kindergarten in Seligenstadt. Danach war sie ein Jahr lang als Erzieherin im evangelischen Kindergarten Frankfurt-Schwanheim tätig, bevor sie 1980 in die Kindertagesstätte in Meerholz wechselte. Seit Oktober 1983 ist Gabi Dreßbach als Erzieherin in der Kita „Abenteuerland“ tätig. Dort ist sie Teil des Gruppenteams der „Rasselbande“. Nicht nur von den Kindern wird die Gelnhäuserin, die selbst Mutter eines Sohnes ist, wegen ihrer Kreativität, vor allem im Bereich der Musik geschätzt.  Sie kreiert anlassbezogen Texte zu bekannten Melodien, studiert Mitmach-Lieder mit den Kindern ein, die das Gelernte in Kostümen und vor entsprechender Bühnenkulisse in den Gruppenräumen szenisch umsetzen. Auch das Logo für die „Rasselbande“ hat sie auf den Weg gebracht und mitgestaltet. Regelmäßig nimmt die Jubilarin an Fortbildungen zu Themen des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplanes teil und trägt damit zur Schärfung des Profils der Einrichtung und zur Steigerung der Qualität bei. Ein weiteres Anliegen von Gabi Dreßbach ist, die Mädchen und Jungen mit ihrem Lebensumfeld und ihrem Wohnort vertraut zu machen. Exkursionen in die Natur gehören ebenso dazu wie die Brandschutzerziehung in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Haitz.

Neben dem Bürgermeister und Heike Schmidt gratulierten auch Regine Kummer, die Leiterin der Kita Abenteuerland, und Sabine Schneider vom Personalrat zum Jubiläum.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2