Kaufhaus JOH: SPD fordert Unterstützung der Kreissparkassen-Pläne ein

Gelnhausen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Wir müssen im Interesse der Stadtentwicklung wirklich alles daransetzen, dass die von der Kreissparkasse Gelnhausen auf einen guten Weg gebrachte Projektierung der JOH-Immobilie auch erfolgreich zum Abschluss gebracht werden kann. Und wenn es noch an irgendeiner Stelle der Unterstützung der Stadt bedarf, so müssen wir das entschlossen tun.“

Mit diesen klaren Worten melden sich der SPD-Ortsverein Gelnhausen und die SPD-Stadtverordnetenfraktion zu den laufenden Planungen für die ehemalige JOH-Immobilie zu Wort. Es müsse jedem klar sein, dass dies das wichtigste und zentralste Thema der Stadtentwicklung sei und da dürfe man nicht mit angezogener Handbremse unterwegs sein. „Es muss im partei- und fraktionsübergreifenden Interesse aller Verantwortungsträger in Gelnhausen sein, dass das Projekt, das bisher durch die Kreissparkasse auf einen guten Weg gebracht wurde, weiter konsequent vorangebracht wird“, so die Vorsitzende der SPD Gelnhausen Susanne Turlach und Fraktionsvorsitzender Ewald Desch.

Dabei betonen die Sozialdemokraten erneut, dass die Schaffung und Zuordnung von Stellplätzen für das Projekt ein ganz zentrales und wichtiges Thema sei. „Das haben die Entscheidungsträger der Sparkasse und des Main-Kinzig-Kreises von Anfang an im gesamten Prozesse immer wieder sehr offen gegenüber der Stadt Gelnhausen und den Mitgliedern der städtischen Gremien kommuniziert und platziert“, erinnern Susanne Turlach und Ewald Desch an die einzelnen Schritte im Entscheidungsprozess. Für die SPD sei deshalb ganz klar, dass auch die Stadt Gelnhausen ihren Infrastrukturbeitrag zum Gelingen des Projektes erbringen müsse. „Um dieses Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen, müssen sich alle Beteiligten engagieren. Und klar ist dabei, dass neben dem Engagement der Kreissparkasse und des Main-Kinzig-Kreises auch ein Beitrag durch die Stadt Gelnhausen selbst – und zwar im Sinne der herausragenden Bedeutung für die Stadtentwicklung insgesamt – geleistet werden muss“, so Susanne Turlach und Ewald Desch weiter. Und sollten Gespräche mit einem Investor zur Errichtung von Stellplätzen auf dem Parkplatz am Busbahnhof nicht zeitnah zu einem positiven Abschluss gebracht werden, so müsse die Stadt Gelnhausen, gemäß der aktuellen Beschlusslage der Stadtverordnetenversammlung, hier federführend tätig werden. Ewald Desch wird deutlich: „Es wird dann ohne eine aktive Mitwirkung und Beteiligung der Stadt Gelnhausen nicht laufen.“

Die SPD blickt in diesem Zusammenhang auch nach Schlüchtern und erinnert an die aktuellen Entwicklungen rund um das Areal des ehemaligen Kaufhauses Langer. „Dort übernimmt die Stadt Schlüchtern im Sinne der Stadtentwicklung viel Verantwortung, investiert aus eigenen städtischen Mitteln in Millionenhöhe in die Stadtentwicklung und setzt nicht allein auf das Engagement privater Investoren, da man auch dort erkannt hat, dass dies allein nicht zielführend ist“, so Susanne Turlach.  

Nach Meinung der SPD müsse jeder die Chance, die hinter dem Projekt der Kreissparkasse stecke, erkennen. „Das Schaffen von Handels-, Dienstleistungs- und Gastronomieflächen, das gemeinsame Entwickeln eines modernen Medienzentrums zwischen Kreis und Stadt sowie das Zusammenführen von derzeit ausgelagerten Verwaltungsbereichen des Main-Kinzig-Kreises ist die dringend benötigte Weichenstellung für die Innenstadtentwicklung“, betonen die Sozialdemokraten. Von dieser zentralen Investitionsmaßnahme werden weitere Impulse für die Innenstadtentwicklung ausgehen, sind sie sich sicher. Die Umwandlung und Revitalisierung von alten Kaufhausflächen sei für Städte eine wahre Herkulessaufgabe. „Dafür gibt es keinen fertigen Masterplan. Wichtig ist ein Zusammenspiel aller Akteure und das Ziehen an einem Strang, um eine solche Kraftanstrengung zu meistern“, zeigen sich Susanne Turlach und Ewald Desch zuversichtlich.

Der Schwerpunkt der Planungen der Kreissparkasse im Bereich des Erdgeschosses liegt auf dem Bereich Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistung. Im Zuge einer weiteren Zentralisierung legt der Main-Kinzig-Kreis bislang über das Stadtgebiet von Gelnhausen verteilte Ämter, Gesellschaften und Verwaltungsflächen in Teilen zusammen. In einem gemeinsamen Projekt zwischen der Kreissparkasse, dem Main-Kinzig-Kreis und der Stadt Gelnhausen soll zudem ein modernes Medienzentrum entstehen. Dazu sollen die Bibliothek der Beruflichen Schulen, die Grimmelshausen-Bibliothek der Stadt Gelnhausen und das Medienzentrum der Bildungspartner zu einem gemeinsamen Medienzentrum zusammengeführt werden. Dieses Medienzentrum kann dann auch den benachbarten und immer weiter wachsenden Beruflichen Schulen als zusätzliche Lernfläche dienen. Abschließend stellen Susanne Turlach und Ewald Desch fest: „In den nächsten Wochen hängt auch viel davon ab, mit welchem Nachdruck Rathaus und die städtischen Gremien das Projekt der Sparkasse unterstützen. Für die SPD stellen wir ausdrücklich klar, dass wir dieses zentrale Projekt der Stadtentwicklung in vollem Umfang unterstützen.“

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2