Kitas: Keine pauschale Aussetzung der Gebühren

Gelnhausen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

In seiner ersten Sitzung des Jahres 2021 hat der Magistrat der Barbarossastadt Gelnhausen einen Vorschlag zum Thema Betreuungsgebühren und Verpflegungspauschale in den städtischen Kindertagesstätten während des Lockdowns unterbreitet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Demnach soll für Januar nur für diejenigen Mädchen und Jungen eine Veranlagung erfolgen, die auch Betreuungszeiten in Anspruch genommen haben.

Aufgrund der aktuellen Verordnung des Landes Hessen zur Bekämpfung des Coronavirus wurden die Eltern gebeten, die Betreuungsangebote in den städtischen Kitas nur im Notfall in Anspruch zu nehmen. Um die Eltern, die die Betreuung ihrer Kinder selbst organisiert haben, zu entlasten, empfiehlt der Magistrat, diese Eltern im Januar nicht zu veranlagen. „Für alle anderen erfolgt nach dem Beispiel anderer Kommunen die Veranlagung wochenweise. Wer die Betreuung an mindestens einem Tag der Woche in Anspruch genommen hat, soll für die komplette Woche veranlagt werden und dementsprechend ein Viertel des Monatsbeitrages zahlen“, erläutert Bürgermeister Daniel Christian Glöckner. „Erneut stellt uns die weltweite Coronapandemie vor eine große Herausforderung. Auch zu Anfang des neuen Jahres müssen wir daher an vielen Stellen gewohnte Bedingungen anpassen. Dies gilt insbesondere für die Betreuung der Kinder in den Kitas. Wir möchten daher, dass nicht in Anspruch genommene Betreuungszeiten auch nicht bezahlt werden müssen“, so Bürgermeister Daniel Christian Glöckner (FDP) zur Empfehlung des Magistrats.

Endgültig muss die Stadtverordnetenversammlung über die Empfehlung des Magistrats entscheiden. „Eine allgemeine Aussetzung der Gebühren für den Monat Januar hielten wir nicht für gerechtfertigt, da mehr als ein Drittel der Elternschaft die Notbetreuungsangebote in Anspruch genommen hat“, so der Rathauschef. Eine wochenweise Veranlagung sei verwaltungstechnisch umsetzbar und werde daher empfohlen. Die Eltern seien über die vom Magistrat empfohlenen Regelungen bereits informiert worden, so Heike Schmidt, Abteilungsleiterin Kinderbetreuung, Familie und Seniorenarbeit.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Online Banner 300x250px MoPo 2

Anzeige