Mit allen Sinnen das Leben erfahren und Freude schenken

Gelnhausen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Es war ein Fest für alle Sinne, was die Betreuungskräfte Sigrid Castellanos, Regina Pucher und Natalie Just sowie die Hauswirtschaftsleiterin Nathalie Bauscher, zusammen mit dem Ehrenamtsteam um Erika Schmehle auf die Beine gestellt haben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

kraeuterkreisruhe.jpg
kraeuterkreisruhe1.jpg
kraeuterkreisruhe2.jpg
kraeuterkreisruhe3.jpg

Der „Kräutersalon“, zu dem etwa 25 Bewohner*innen des Kreisruheheims gekommen sind, hatte ein beachtliches Programm zu bieten, und wurde so zum Highlight des Monats. „Mit allen Sinnen das Leben zu erfahren – das war das Ziel der Veranstaltung“, so Betreuungskraft Regina Pucher, „deswegen hatten wir die Idee, dass jeder von zuhause Kräuter aus dem Garten mitbringt, zum Anschauen, Riechen und Anfassen“. Vierzehn verschiedene Kräuter kamen zusammen, die dann von Teilnehmer zu Teilnehmer weitergereicht und ausgiebig „erspürt“ wurden. Die meisten Bewohner*innen konnten so einige der Kräuter korrekt bestimmen. Lavendel, Rosmarin und Schnittlauch fiel den meisten leicht, aber bei Kräutern wie Goldoregano, Ananasminze und Dost mussten meist diejenigen weiterhelfen, die das jeweilige Kraut mitgebracht hatten.

Dazu gab es auch etwas für die Ohren. Erika Schmehle las den Bewohner*innen die „Geschichte vom bitterbösen Friederich“ vor, auswendig mitgesprochen von vielen Anwesenden. Akustisch umrahmt wurde die Feier vom Koordinator der Veranstaltungsreihe „Kunst und Kultur erleben“, Stephan Herget. Er trat diesmal als DJ auf und spielte den Gästen des Kräutersalons viele bekannte Schlager vor. Für den Geschmackssinn hatte Hauswirtschaftsleiterin Natalie Bauscher Häppchen mit verschiedenen Variationen von Kräuterfrischkäse sowie Tomate-Mozzarella und Käse-Trauben-Sticks vorbereitet. Dazu gab es selbstgemachte Getränke mit Pfefferminze-Zitrone und Ingwer-Curcuma-Zitrone. Natürlich konnten die Bewohner auch zu vertrauten Getränken wie Bier oder Cola greifen. Natalie Bauscher sorgte darüber hinaus für ein optisches Highlight, indem sie bunt schillernde Seifenblasen produzierte, die über den Tischen schwebten und entweder wie ein Feuerwerk bestaunt wurden oder mit ihnen Fangen oder Wegpusten gespielt wurde. Die Bewohner fanden es super und dankten es durch langes Bleiben und fröhliche, lachende, zufriedene Gesichter.

Fotos: Die Bewohner*innen des Kreisruheheims Gelnhausen konnten beim Kräutersalon mit allen Sinnen genießen. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Ehrenamts- und Betreuungsteam.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!