Gelnhausen trauert um ehemaligen US-Außenminister Colin Powell

Gelnhausen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Mit großer Bestürzung haben Bürgermeister Daniel Christian Glöckner (FDP) im Namen der Stadt Gelnhausen die Nachricht vom Tode des ehemaligen US-Außenministers Colin Powell aufgenommen. Er starb nach Medienangaben im Alter von 84 Jahren an einer Corona-Erkrankung. Der US-Amerikaner trat 1959 seinen Dienst als Leutnant in der Coleman-Kaserne in Gelnhausen an.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

„Obwohl er selbst nur zwei Jahre direkt in Gelnhausen stationiert war, blieb er der Barbarossastadt immer freundschaftlich verbunden und hat sich für unsere Stadt auch als Oberbefehlshaber der US-Truppen im V. Korps eingesetzt“, würdigte Glöckner die Beziehung Gelnhausens zu dem ehemaligen Generalleutnant, der Mitte der 1980er Jahre das Oberkommando über das V. US-Korps der Army übernahm, dessen Einheiten in Hessen, im Saarland und in Rheinland-Pfalz lagen. Eine freundschaftliche Beziehung pflegten Colin Powell und der damalige Gelnhäuser Bürgermeister Jürgen Michaelis. Kurt Hoeppe, Redakteur der inzwischen eingestellten Tageszeitung Gelnhäuser Tageblatt, schrieb anlässlich eines Besuches von Colin Powell in Gelnhausen vor fast genau 35 Jahren in Zusammenhang mit dem neuen Gas-Heizkraftwerk der Army in der Coleman-Kaserne: „(…) meinte Powell, er müsse zwar alle Städte und Gemeinden in seinem Zuständigkeitsbereich gleich, seiner guten Erinnerung wegen Gelnhausen aber bevorzugt behandeln.“

Colin Powell geht als erster Außenminister und Generalstabschef mit afroamerikanischen Wurzeln in die Geschichte ein. Nach seiner Pensionierung ging der Republikaner in die Politik. Er diente US-Präsident Ronald Reagan als Sicherheitsberater und unter Präsident George Bush als Stabschef. 2001 bis 2005 war er Außenminister der Vereinigten Staaten. Die Gelnhäuser Stadtväter würdigten den Einsatz des Vier-Sterne-Generals a.D. für die Barbarossastadt und seine Verbundenheit zu der ehemaligen Garnisonsstadt, in dem sie 1996 die wichtigste Straße im ehemaligen Kasernenbereich, dem heutigen Technologie- und Dienstleistungszentrum Herzbachtal, nach ihm benannt haben.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2