Gelnhausen: Kochen in den KiTas soll abgeschafft werden

Gelnhausen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Seit vielen Jahren wird in den städtischen Kindertagesstätten in Gelnhausen überall, wo es räumlich möglich ist, selbst gekocht. Entsprechende Kücheneinrichtungen und personelle Ressourcen bestehen und sind bei den neuen Gelnhäuser KiTas in den Stadtteilen Meerholz und Haitz folglich eingeplant und teilweise schon ausgeführt. Das Kochen in den KiTas ist damit Teil einer langfristigen sozial- und bildungspolitischen Strategie.

Die Verwaltung mit ihrem Bürgermeister Daniel Christian Glöckner (FDP) an der Spitze hat daher die Fortsetzung dieses nachhaltigen Weges im Haushaltsentwurf 2022 eingeplant.

„Die Koalition aus CDU, Grünen und der Wählergemeinschaft Bürger für Gelnhausen versucht durch die Hintertür mit einem Änderungsantrag zum Haushaltsentwurf der Stadt Gelnhausen für das Jahr 2022 das Kochen in den Gelnhäuser KiTas abzuschaffen. Das ist allerdings nur zu einem kleinen Teil eine finanzpolitische Entscheidung. Die sozialpolitischen und vor allem die pädagogischen Aspekte des gemeinsamen Kochens des Essens mit den Kindern in den Gelnhäuser KiTas überwiegen bei einer Gesamtbetrachtung meiner Ansicht nach eindeutig“, erklärt Kolja Saß, Fraktionsvorsitzender der FDP in der Stadtverordnetenversammlung.

„Es hinterlässt mich fassungslos, dass eine solch weitgreifender Eingriff über den Haushalt 2022 der Stadt ohne die Einbeziehung des Sozialausschusses der Stadt Gelnhausen im Hinterzimmer der Koalition aus CDU, Grünen und der Wählergemeinschaft Bürger für Gelnhausen buchstäblich durch die „kalte Küche“ des Haushaltsbeschlusses durchgedrückt werden soll“, erschreckt sich der FDP-Ortsvorsitzender und ehemaliger Sozialausschussvorsitzender der Stadt Gelnhausen Hendrik Silken.

„Es ist angesichts dieser sich anbahnenden dramatischen Entscheidung für die Zukunft der guten Ernährung unserer Kinder und die Ernährungsausbildung unser Jüngsten absolut notwendig, dass eine Sondersitzung des Sozialausschusses vor der Stadtverordnetenversammlung am 29.06.2022 unter Einbeziehung der Elternbeiräte und Eltern einberufen wird“, formulieren die beiden Freien Demokraten Saß und Silken ihre Forderung für das Verfahren und bitten daher die Ausschussvorsitzende Birgit Jakob-Wegener (SPD) eindringlich eine Sondersitzung des Sozialausschusses vor der Stadtverordnetenversammlung am 29.06.2022 einzuberufen.