Tim Frühling warb für Orte im MKK, die man gesehen haben muss

Großkrotzenburg
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Der hr-Moderator Tim Frühling stellte vergangene Woche sein neues Buch „111 Orte an Main und Kinzig, die man gesehen haben muss“ in der Ehemaligen Synagoge beim Förderkreis Kultur in Großkrotzenburg vor.

Gekonnt nahm er die vielen interessierten Besucher mit auf seine Erkundungstour durch dem Main-Kinzig Kreis. Mit den 16 aus 111 ausgewählten Orten traf er genau den Geschmack der Zuhörer. Er präsentierte eine Mischung aus Unbekanntem, Skurrilem, neu Entdecktem und Neuem angereichert mit Anekdoten seiner Erkundungstour an Main und Kinzig und den Fotografien seiner Mutter zu den entdeckten Plätzen. Selbstverständlich durfte auch der Abstecher nach Großkrotzenburg nicht fehlen, hat sich doch mit dem Milchkännchen- Museum eine neue besondere Attraktion am Ort angesiedelt.

Nach den fast zwei Stunden blieben den Besuchern also immerhin noch 95 Orte die es zu entdecken lohnt. Man muss ja nicht alle bemerkenswerte und spannende Plätze und Ecken zwischen der Kinzigquelle in Sterbfritz und der Flussmündung in Hanau in diesem Sommer besuchen.

grosskfruehling az

Tim Frühling wählte auch das für die meisten Besucher in Großkrotzenburg unbekannte „Gelnhäuser Männchen“ aus, um das Interesse seiner Zuhörer an den vielschichtigen Deutungen dieser Figur an der Marienkirche in Gelnhausen zu wecken.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2