Weihnachten im Autokino ein Erfolgsrezept

Lieblos
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Wir waren wirklich auch selbst ein bisschen überrascht über die sehr große Zahl total begeisterter Rückmeldungen, die uns zu unserem Autokino erreicht hat“, sagen die Initiatoren Christopher Hustedt und Ralf Haunert von der Kirchengemeinde Auf dem Berg und Özcan Erbasaran als Vertreter der Eyüp Sultan Gemeinde Gelnhausen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

gruenautoweihna.jpg
gruenautoweihna1.jpg
gruenautoweihna2.jpg
gruenautoweihna3.jpg

Beide Gemeinden haben mit Unterstützung des Bürgermeisters der Gemeinde Gründau, Gerald Helfrich, ein temporäres Autokino an Heiligabend und am 1. Weihnachtstag errichtet. Knappe 300 Fahrzeuge mit 974 Insassen haben so ein Krippenspiel, Gottesdienste und Filme – in Gemeinschaft und ansteckungsfrei - erleben können. Besonders stimmungsvoll wurde es in den Gottesdiensten an Heiligabend, die musikalisch von dem Sänger Andy Fischer begleitet und mit Animationen und Fotos ausgestaltet wurden. Die ansprechende Atmosphäre wurde auf Seiten der Zuschauer mit Hupen und Dankesbekundungen zum Ausdruck gebracht, was auch die vielen Helfer aus beiden Gemeinden, die die Ordnerdienste übernommen hatten, sichtlich freute.

„Allein und insbesondere ohne die fruchtbare Kooperation mit der Eyüp Sultan Gemeinde hätten wir diese Veranstaltungen nicht verwirklicht bekommen – wir sind gerade auch für diese Bereitschaft zu Dialog und interreligiöser Zusammenarbeit an Weihnachten sehr dankbar und sehen darin ein wunderbares Zeichen zu diesem Fest des Friedens“, so Pfarrer Ralf Haunert. Özcan Erbasaran bedankte sich ebenfalls und fügte hinzu, dass auch in Zukunft weiterhin Dialogprojekte zusammen gestaltet werden sollten. „Ich denke, dass diese herausragenden Veranstaltungen für viele zu einem schönen Weihnachtsfest beigetragen haben und dass die Glaubensgemeinschaften ihr nachbarschaftliches, interreligiöses Engagement weiter werden ausbauen und vertiefen können, um so das gesellschaftliche Zusammenleben zu fördern“, ergänzte Christopher Hustedt abschließend.

Ermöglicht wurden die Veranstaltungen durch eine Förderung von dem Projekt „Weißt Du, wer ich bin?“, dem Projekt der drei großen Religionen für friedliches Zusammenleben in Deutschland, das sich bundesweit für interreligiöse Verständigung einsetzt und dem Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat, aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Online Banner 300x250px MoPo 2

Anzeige