Steinbach ans schnelle Netz angeschlossen

Mittel-Gründau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Ein eher unscheinbares Gehäuse mit großer Bedeutung für Steinbach“: Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann (CDU) brachte es bei einem Termin im Gründauer Ortsteil Mittel-Gründau auf den Punkt.

steinbachbreitband.jpg

Im etwas abgelegenen Teil des Orts, in Steinbach, haben nun auch alle dortigen zwölf Haushalte die Möglichkeit, schnelles Internet zu nutzen. Dazu ließ die kreiseigene Breitband Main-Kinzig einen Abzweig von der bestehenden Trasse legen, was sich sichtbar am grauen Multifunktionsgehäuse entlang der Straße Steinbach niederschlägt.

Die Arbeiten, die im Wesentlichen zwischen März und Mai dieses Jahres stattfanden, sind Teil der Initiative des Kreises, auch letzte „weiße Flecken“ im Main-Kinzig-Kreis mit Glasfaserleitungen zu versorgen. Im Unterschied zu anderen Ortschaften gestaltete sich dies für die Siedlung Steinbach mit geringerem Aufwand. Auf der verlängerten Altwiedermuser Straße verläuft bereits eine Leitung. Große Teile Mittel-Gründaus waren 2014 ans Glasfasernetz des Kreises angeschlossen worden, ein Abzweig zum Jugendzentrum Ronneburg wurde 2017 gelegt, und entlang dieser Leitung wurde im Frühjahr wiederum eine zusätzliche Verzweigerstation errichtet und angeschlossen.

„Wir sprechen diesmal über eine verhältnismäßig kurze Trasse, aber mit doch größerer Wirkung, nämlich um auch in diesem Bereich Mittel-Gründau eine moderne Breitband-Infrastruktur zu schaffen“, erläuterte Ottmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Breitband Main-Kinzig im Beisein von Bürgermeister Gerald Helfrich. Helfrich wiederum bedankte sich beim Kreis und bei Breitband-Geschäftsführerin Sibylle Hergert für die Umsetzung, vergaß in seinem Dank aber auch den Ortsvorsteher Karl-Heinz Grosse nicht. „Er hat sich für diesen weiteren Ausbau maßgeblich stark gemacht und traf bei der Breitband Main-Kinzig auf offene Ohren. Dass am Ende Steinbach in den Genuss hoher Übertragungsraten kommt, ist also ein gemeinsamer Verdienst mehrerer Akteure, das ausdrücklich Lob verdient hat“, so Helfrich.

Die neu angeschlossenen Haushalte im Ausbaugebiet sind nun in der Lage, beim Telekommunikationspartner des Main-Kinzig-Kreises, dem Glasfaseranbieter M-net, schnelle und stabile Internetanschlüsse mit Bandbreiten bis zu 50 Megabit pro Sekunde zu buchen. „Die Breitband Main-Kinzig hat in Steinbach das Glasfasernetz erweitert und einen weiteren Kabelverzweiger erschlossen. Damit erhöhen wir als gemeinsame Partner die verfügbare Bandbreite in den umliegenden Haushalte und verbessern die digitale Infrastruktur auch in dünner besiedelten Gebieten des Kreises“, sagte Richard Zebisch, der M-net-Niederlassungsleiter im Main-Kinzig-Kreis.

Foto: Auch Steinbach ist nun ans Glasfasernetz angeschlossen (von links): Bürgermeister Gerald Helfrich, Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann, Breitband-Geschäftsführerin Sibylle Hergert und M-net-Niederlassungsleiter Richard Zebisch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigelamellenjunker070919

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner