Stiftung Kinderzukunft stößt auf „artesischen Brunnen“

Gründau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Sambia gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Bei Brunnenbohrarbeiten für ein Hilfsprojekt der Stiftung Kinderzukunft stieß man auf Wasser, das in einer fünf Meter hohen Fontäne aus dem Bohrloch schoss.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

artesibrunnen.jpg
artesibrunnen1.jpg
artesibrunnen2.jpg
artesibrunnen3.jpg

Das Projekt in den südlichen Distrikten Chirundu und Siavonga schafft Zugang zu sauberem Wasser und öffnet 2.400 der ärmsten Kinder der Welt die Türen zu Gesundheit, Bildung und Hoffnung. Die Wassernot in Sambia ist groß. Besonders auf dem Land sind Frauen und Mädchen dort bis zu vier Stunden unterwegs, um an Wasser zu kommen. Oft erreichen sie trotzdem nur Schlammlöcher, die durch Fäkalien von Nutz- und Wildtieren verunreinigt sind. Mit dem verseuchten Wasser befüllen sie ihre Behältnisse und tragen sie auf dem Kopf nach Hause, wo das wenige kaum zum Trinken und zur Zubereitung karger Mahlzeiten reicht. Nicht abgekocht führt das verschmutzte Wasser zu schweren Magen- und Darmerkrankungen bis hin zu Cholera. Insbesondere bei den Schwächsten der Bevölkerung und vor allem bei Kindern bedeutet das häufig den Tod.

Mädchen leiden besonders. Sie müssen bei schwerer Hausarbeit helfen und sind für das Wasser holen zuständig. An ländlichen Schulen ohne Wasser beträgt die Schulfehlzeit deswegen und aufgrund des fehlenden Hygienematerials bei Mädchen fast 50 Prozent. So verlieren sie schnell den Anschluss und müssen die Schule deshalb viel zu früh verlassen – ohne eine für sie existenziell wichtige Bildung und gänzlich ohne Perspektive. Das Projekt Stiftung Kinderzukunft hilft mit drei Brunnen, Schulgärten, Sanitäranlagen, Hygienematerial, Bildungsangeboten für 3.600 Kinder und Erwachsene. Zum Projektstart wurden Brunnenbohrungen auf dem Gelände von drei Schulen vorgenommen, eine davon ist die Chininde Primary School im Siavonga Distrikt. Alte und junge Menschen der Gemeinde verfolgten die Bohraktivitäten wachsam und geduldig, bis ein lauter Knall aus der Tiefe kam und sie erschrocken zurückschreckten. Mit der fünf Meter hohen Wasserfontäne, die aus dem Bohrloch schoss, wechselte die Angst der Leute in Ekstase und man hörte Rufe wie: „Der Wassergott spuckt das Wasser aus.“ Die Nachricht sprach sich im Land schnell herum. Drei Tage lang kamen die Menschen aus der Umgebung und bestaunten das sprudelnde Nass, tanzten, duschten und fingen das Wasser auf.

Das erfahrene Bohr-Team war ebenfalls überrascht, besonders über die Wassermassen, die bereits nach 100 Metern Bohrtiefe plötzlich aus dem Bohrloch schossen. Es sei für sie das erste Erlebnis dieser Art gewesen. Geplant war die Bohrung für 120 Meter, und die Wasserförderung durch eine solarbetriebene Pumpe. Das Phänomen, bei dem das Wasser bei der Bohrung aus dem Bohrloch schießt, wird bei Fachleuten „Artesischer Brunnen“ genannt und sei ungewöhnlich für das trockene Tal. Es lässt auf einen hohen Wasserertrag schließen und macht die Verantwortlichen zuversichtlich, dass die Quelle langen Bestand haben und in naher Zukunft nicht versiegen wird. Mittlerweile hat der Druck des Wassers nachgelassen, ist aber nach wie vor vorhanden, sodass eine kleinere Pumpeinheit verwendet werden kann. Solarmodule, die die Brunnenpumpe mit Strom versorgen, und fünf Zapfhähne zur Wasserentnahme werden in den nächsten Wochen installiert.

Ein weiterer solarbetriebener Trinkwasserbrunnen bei der Kapululira Secondary School im Chirundu Distrikt ist bereits in Betrieb. Die dritte Bohrung bei der Nkandabbwe Primary School, ebenfalls im Chirundu District, war auch erfolgreich. Brunnen und Leitungssystem werden demnächst fertiggestellt, sodass dann alle drei geplanten Brunnen in Betrieb sein werden. Im nächsten Schritt werden – mithilfe des Wassers, dem Klimawandel angepassten Saatgut und Jungpflanzen – schuleigene Gärten angelegt, die die Schulen mit Lebensmitteln versorgen und Obst und Gemüse für Schulspeisungen produzieren. Die Schulen erhalten außerdem eine adäquate Sanitärversorgung.

Das Projekt der Stiftung Kinderzukunft wird in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durchgeführt und von der ALTERNAID Stiftung für Menschen in Not unterstützt. Mehr Informationen und wie Sie das Projekt unterstützen können, finden Sie unter www.kinderzukunft.de/wie-wir-helfen/hilfsprojekte-in-sambia.html

Stiftung Kinderzukunft: Anerkannte, erfolgreiche Hilfe für Kinder in Not
Seit mehr als 30 Jahren bekämpft die hessische Stiftung Kinderarmut effektiv. Mit eigenen Kinderdörfern sowie Ernährungs- und Bildungsprojekten weltweit gibt sie Kindern, die einen schlechten Start ins Leben hatten, eine Zukunftsperspektive. In den Projekten der Kinderzukunft wachsen Kinder und Jugendliche unter guten Lebens- und Lernbedingungen gesund, geborgen und sicher auf und können dann als Erwachsene selbstständig ein menschenwürdiges Leben führen. Somit bekämpft die Stiftung Kinderzukunft Armut direkt dort, wo sie entsteht, und leistet gleichzeitig nachhaltige Entwicklungshilfe. Mit kofinanzierten Projekten, die mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und anderen Förderern durchgeführt werden, setzt sich die Kinderzukunft aktiv gegen Kinderarbeit und Menschenhandel ein. Weitere Informationen unter www.kinderzukunft.de.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2