B 457 zwischen Gründau und Büdingen ab Freitag wieder frei

Gründau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Das Ende der Fahrbahnsanierungsarbeiten auf der B 457 zwischen Gründau und Büdingen ist in Sicht. Die Verkehrsteilnehmenden und Nutzer der Bundesstraße können aufatmen, denn noch vor dem kommenden Wochenende kann die Sperrung des viel befahrenen Streckenabschnittes wieder aufgehoben werden. Dazu erfolgt im Laufe des Freitag, 30.09.2022, der Abbau der Verkehrssicherung.

Anschließend kann die Strecke zwischen Büdingen und Gründau wieder auf direktem Wege befahren werden. Lediglich verbliebene kleinere Restarbeiten oder aber die Arbeiten im Bereich der Parkplätze werden noch voraussichtlich bis Ende Oktober 2022 durchgeführt. Diese erfolgen jedoch ohne nennenswerte Verkehrsbeschränkungen für die B 457.

Ende März 2022 hatten die umfangreichen Fahrbahn- und Brückensanierungsarbeiten auf der B 457 zwischen Gründau und Büdingen begonnen. Nachdem an der Wirtschaftswegbrücke bei Büdingen/Vonhausen verschiedene Schädigungen festgestellt wurden, war eine Instandsetzung des Brückenbauwerks erforderlich. Damit wurde einer Ausweitung der Mängel entgegengewirkt.

In diesem Zusammenhang hat Hessen Mobil dann Synergieeffekte genutzt, um im Rahmen dieser Brückensperrung noch zusätzlich dringend anstehende Fahrbahnsanierungen auf dem Streckenabschnitt zwischen Gründau und Büdingen durchzuführen. Bei Untersuchungen des Fahrbahnzustandes waren im Vorfeld eine stark ausgemagerte Fahrbahndecke mit permanent stärker werdenden Längs- und Querrrissen festgestellt worden. In Teilbereichen waren sogar deutliche Verdrückungen und Spurrinnenbildungen erkennbar. Vor allem die Kreuzungs-/ Einmündungsbereiche auf der Strecke waren tiefergehend geschädigt. Aufgrund von Unfallauffälligkeiten musste sogar punktuell bereits im Herbst 2021 eine griffigkeitsverbessernde Maßnahme durchgeführt werden.

"Einen weiteren Synergieeffekt konnten auch noch zusätzlich die Stadtwerke Büdingen nutzen, um während der Vollsperrung zwischen dem Keltenkreisel und dem Ortsausgang in Richtung Gründau unter halbseitiger Verkehrsführung eine Kanalsanierung durchzuführen. Mit insgesamt knapp 4 Mio. Euro leistet die Bundesrepublik Deutschland einen wichtigen Beitrag in die Infrastruktur dieser kreisübergreifenden und verkehrswichtigen Bundesstraßenverbindung. "Hessen Mobil ist sich natürlich der Verkehrsbedeutung des Bundesstraßenabschnittes durchaus bewusst und möchte nun zum Abschluss der Arbeiten die Gelegenheit nutzen, um sich bei allen Verkehrsteilnehmenden, Anliegerinnen und Anliegern, den Gewerbetreibenden, allen am Bau beteiligten und nicht zu vergessen auch bei allen Anwohnenden im Zuge der Umleitungsstrecken ganz herzlich für die Geduld und das Verständnis während der verkehrlichen Einschränkungen bedanken", heißt es in einer Pressemitteilung.