Nach Zerstörung: Gemeinde Gründau und Ahmadiyya-Gemeinde pflanzen neuen Baum

Gründau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Vor dem Rathaus in Gründau fand am Samstag eine Baumpflanzaktion statt, die von der Gemeinde Gründau in Zusammenarbeit mit der Ahmadiyya-Gemeinde organisiert wurde. Erst vor wenigen Tagen wurde ein bereits Anfang des Jahres gepflanzter persischer Eisenbaum vor dem Bürgerzentrum in Lieblos mutwillig zerstört (wir berichteten). Mit Unterstützung und Vorbereitung des gemeindlichen Bauhofs fanden sich heute zahlreiche Mitglieder der gemeindlichen Gremien sowie Bürgerinnen und Bürger zusammen, um gemeinsam einen neuen Baum zu pflanzen und ein klares Signal der Solidarität zu senden.



Matthias Springer, SPD-Fraktionsvorsitzender, zeigt sich zufrieden mit der Aktion: "Es ist ermutigend zu sehen, wie unsere Gemeinde zusammenkommt, um ein solches Ereignis zu überwinden und unsere Werte der Toleranz und des Respekts zu bekräftigen. Diese Aktion zeigt, dass wir Hass und mutwillige Zerstörungen nicht einfach hinnehmen und uns klar dagegen stellen.“

Der neue persische Eisenbaum, der nun seinen Platz im Bürgerpark gefunden habe, symbolisiere nicht nur die Verbundenheit zwischen den Kulturen, sondern auch die klare Haltung der Gemeinde Gründau und ihren gemeindlichen Gremien für ein gemeinschaftliches Miteinander.

gruendauneuerbaumgepflanzs az

 


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2