Wenn am Montag die Schulen wieder öffnen, fühlt sich dieser Schulbetrieb alles andere als normal an. Rund 3500 Schülerinnen und Schüler bevölkern dann sämtliche Schulgebäude in Hanau. Und obwohl das nur ein Bruchteil der eigentlichen Schülerzahl ist, birgt diese Öffnung zahlreiche logistische Herausforderungen.

Mehrere Brände sorgten am Mittwoch in Hanau erneut für den Einsatz von Feuerwehren und weiteren Einsatzkräften. Um 14 Uhr war zunächst ein Bodenfeuer im Wald zwischen Steinheim und Lämmerspiel gemeldet worden. Gegen 15.30 Uhr brannte dann eine Gartenhütte im Bereich vom Milchweg komplett nieder.

Gegen 14:30 Uhr am Dienstag wurden die Einsatzabteilungen Klein-Auheim und Steinheim sowie der Löschzug der hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Hanau zu einem Waldbrand im Bereich der Fasanerie in Klein-Auheim gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass etwa 300qm Waldboden in einem schwer zugänglichen Bereich des Waldes brannten.

Der städtische Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS) folgt dem vielfachen Wunsch aus der Bürgerschaft und nimmt auf seinem Wertstoffhof in der Daimlerstraße 5 samstags fortan nicht nur Sperrmüll an wie bisher, sondern weitere Abfallfraktionen.

Weiterhin geschlossen in der Corona-Krise sind Kirchen, Synagogen, Moscheen und weitere religiöse Räume. Das hat auch Auswirkungen auf die an diesem Freitag beginnende wichtigste Zeit des Jahres für Muslime, den Fastenmonat Ramadan. Normalerweise würde an drei Abenden während dieser Zeit (16. bis 18. Mai) auf dem Hanauer Marktplatz das Ramadan-Zelt des Islamischen Vereines Hanau stehen, aber wegen der Corona-Pandemie wurde diese Veranstaltung abgesagt, ebenso wie das vom Hanauer Ausländerbeirat veranstaltete Fastenbrechen im Bürgerhaus in Wolfgang am 26. April.

"So wichtig nimmt man das Thema Wohnen in Wiesbaden wohl nicht", diesen Eindruck hat der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen, nachdem seine Kleine Anfrage zur Verfahrensdauer der Wohnsiedlung am Kinzigheimer Weg in Hanau (Drucksache 20/2451) beantwortet wurde.