Aufgrund von Arbeiten am Bahnübergang ist es erforderlich die Straße "Heideäcker" im Teilstück zwischen der Auheimer Straße/L 3309 und dem Industrieweg/AS Hanau-HBF im Hanauer Stadtteil Großauheim vom Dienstag, 6. April, bis Samstag, 10. April 2021, voll zu sperren.

Die Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V. (IGHA) wird aufgrund der bestehenden Verordnungen der Bundesregierung und der hessischen Landesregierung ihre öffentliche Tätigkeit bis zum 21. April 2021 einstellen.

Claus Kaminsky (SPD) bleibt Oberbürgermeister von Hanau. Bereits im ersten Wahlgang setzte sich der Amtsinhaber souverän mit 56,17 Prozent der Stimmen durch. Der 61-Jährige ist seit 2003 im Amt und geht damit in seine vierte Amtszeit.

Die Medien-Berichterstattung in den vergangenen Tagen zur Verlegung des Geschäftssitzes der LEG Hessen-Hanau GmbH von Hanau nach Wiesbaden nehmen der Aufsichtsratsvorsitzende, Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD), und Martin Bieberle, Geschäftsführer der städtischen Bauprojekt Hanau GmbH, zum Anlass, den aktuellen Sachstand, der dem Aufsichtsrat bereits mitgeteilt worden war, öffentlich zu machen.

Gerne hätten die Großauheimer und Wolfgänger Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ihr 150-jähriges Bestehen mit den Bürgerinnen und Bürgern gefeiert.

Am Freiwilligentag haben Vereine, Schulen, Kindertagesstätten und andere soziale Einrichtungen die Gelegenheit gemeinnützige Projekte mit der tatkräftigen Unterstützung von Freiwilligen umzusetzen.

Neue Kinder- und Jugendstadtpläne für alle Ortsteile von Hanau präsentiert Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) gemeinsam mit Anne-Dorothea Stübing, Vorsitzende des Präventionsrats, und Vertretern der Schulleitung vor der Robinsonschule in Wolfgang.

In der Nacht zum Freitag kam es im Bereich der Philippsruher Allee in Hanau gegen 02:20 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall. Gemäß dem Alarmstichwort "Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person" wurde der Rüstzug der Berufsfeuerwehr sowie die Einsatzabteilung Hanau-Mitte zusammen mit umfangreichen Kräften des Rettungsdienstes alarmiert.

Mit Entsetzen haben die Familien der Opfer, der Magistrat sowie die Stadtverordnetenvorsteherin und die Fraktionen die Berichterstattung in der BILD Zeitung zum jüngsten Filmprojekt von Dr. Uwe Boll über das Attentat in Hanau aufgenommen. In einem Offenen Brief fordern sie ihn alle mit Nachdruck auf, die Vorbereitungen sofort einzustellen und auf die Dreharbeiten zur Realisierung dieses Films zu verzichten. Nachfolgend der Text im Wortlaut.