Mit 600 bis 700 einfahrenden Autos am Tag ist das Parkhaus Am Forum das mit am stärksten frequentierte der Hanauer Parkhaus GmbH (HPG). Damit dort die Ausfahrten beschleunigt werden, erfasst die HPG fortan per Kamera die Autokennzeichen beim Ziehen des Parktickets an der Einfahrtsschranke. „Eigentlich sollte das zeitgleich mit der Gebäudesanierung erfolgen. Aber wir haben diesen Komfort für unser Kundschaft vorgezogen, weil sich die Modernisierung des Parkhauses bis 2022/23 verzögert“, erläutert Stadtrat Thomas Morlock (FDP).

Dass eine Beleidigung eine Straftat ist, diese Erfahrung hat dieser Tage ein 74-jähriger Mann aus Groß-Zimmern machen dürfen. Er hatte im August vergangenen Jahres eine Email mit dem Inhalt "Heil Hitler sie unterbelichteter" an Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) geschrieben. Er sei als Politiker daran gewöhnt, auch unfreundliche oder pöbelnde Emails zu erhalten.

In Restmülltonnen lande noch immer zu viel, was anders entsorgt werden müsse, beklagte dieser Tage das Hanauer Umweltbundesamt im Rahmen der jüngsten Restmüll-Analyse. Welchen unangenehmen Folgen solche sogenannten Fehlwürfe mit sich bringen können, erfuhren Müllwerker des städtischen Eigenbetriebs Hanau Infrastruktur Service (HIS) dieser Tage bei der Abfuhr in Steinheim.

An vielen Orten wird Klage darüber geführt, dass im Zuge der Corona-Pandemie eine starke Vermüllung öffentlicher Plätze durch achtlos weggeworfene Verpackungsmaterialien, Zigarettenkippen, leeren Getränkedosen und leeren Flaschen festzustellen ist.

„Die Corona-Krise konnten wir gut meistern, da wir auch digital gut aufgestellt sind. Aber die Menschlichkeit des Präsenzunterrichts ist in der Pädagogik nicht wegzudenken“, weiß der Schulleiter der Karl-Rehbein-Schule, Jürgen Scheuermann.

"Politiker der CDU wie Margret Härtel und Heiko Kasseckert fordern nach einem knappen halben Jahr ein Ende öffentlich wahrnehmbaren Gedenkens der Opfer der rassistischer Mordtat vom 19.2.20 an dem zentral gelegenen Brüder-Grimm-Denkmal in Hanau und 'die Rückkehr zur Normalität'", heißt es in einer Pressemitteilung der Alternativen Linken Liste.

Bei der am 13. Juli in der Kinzig in Hanau gefundenen toten Person handelt es sich um einen 63-jährigen Mann, der seit dem ersten Weihnachtsfeiertag 2019 vermisst wurde. Die Staatsanwaltschaft Hanau und die Kriminalpolizei haben keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

In den frühen Morgenstunden des 03.08.2020 kam es in der Obertorstraße in Mittelbuchen zu einem ausgedehnten Feuer in einem als Werkstatt genutzten Anbau eines Wohngebäudes. Durch die Leitstelle des Main-Kinzig-Kreises wurde um 03:25 Uhr die Einsatzabteilung Mittelbuchen der hauptamtliche Löschzug sowie die Feuerwehr Maintal-Wachenbuchen alarmiert.

Es war ein positives Fazit in dieser schwierigen Lage: Nach einem ersten Innehalten infolge des Corona-bedingten Lockdowns haben die Vorstände der Hanauer Nachbarschaftsinitiativen rasch neue Wege gesucht, um für ihre Mitglieder und die Menschen in ihren Stadtteilen da zu sein.

"90 Prozent der Befragten einer seriösen Umfrage gehen davon aus, dass sich nur noch Gutverdiener das Leben in der Stadt leisten können", teit die Alternative Linke Liste (ALL) in einer Pressemitteilung mit.

Nach Zeugenaussagen sollen sich zwei Autofahrer am frühen Samstagabend, gegen 17:28 Uhr, in der Konrad-Adenauer-Straße, aus Richtung Westerburgstraße kommend, ein Fahrzeugrennen geliefert haben. In diesem Bereich gilt eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h, zu deren Einhaltung auch Bodenschwellen auf der Fahrbahn angebracht sind.

Die Wasserschutzpolizei Frankfurt wurde von einem Zeugen über ein außergewöhnliches Schiffsmanöver informiert. Dabei soll das mit 1300t Zement beladene Gütermotorschiff in Höhe Großauheim (Main-Km 60), ca. 600m oberhalb der Eisenbahn-/Straßenbrücke Auheim, auf der Talfahrt im "spitzen Winkel in das rhechtsmainische Ufer gefahren" sein.