Voraussichtlich ab Montag, 03.08.2020, wird auf  der A 66 die Fahrbahn zwischen den beiden Anschlussstellen Hanau-West und Hanau-Nord saniert. Betroffen ist hierbei der linke Fahrstreifen in Fahrtrichtung Fulda auf einer Länge von ca. 1.000 m.  Da die Fahrbahn lediglich an der Oberfläche Schädigungen aufweist, ist hier eine Sanierung mit dem Verfahren "Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweie", kurz DSK, möglich.

Am Donnerstag kurz vor Mitternacht wurden umfangreiche Kräfte der Feuerwehren Hanau, Maintal und Hainstadt zu einer vermeintlich treibenden Person im Main alarmiert. Mit Booten, einem Hubschrauber und einer Drohne wurde der Bereich zwischen Steinheimer Brücke und Hainburg abgesucht.

Einbrecher sind am Donnerstag, kurz vor 3 Uhr, in ein Juweliergeschäft in der Hirschstraße (10er-Hausnummern) in Hanau eingebrochen. Die Täter brachen ein Rolltor im Eingangsbereich sowie die dahinter befindliche Eingangstür auf. Anschließend entwendeten sie aus mehreren Vitrinen Schmuck in einer derzeit noch unbekannten Anzahl und noch nicht feststehendem Wert.

Die am Mittwoch auf dem Pioneer-Gelände in Hanau gefundene Bombe aus dem 2. Weltkrieg wurde am Donnerstag erfolgreich entschärft. Um 12.48 Uhr meldete die Feuerwehr Hanau, dass der Kampfmittelräumdienst seine Arbeit erfolgreich beendet hat. Seit den Morgenstunden waren circa 1.000 Anwohner evakuiert worden, außerdem wurden Straßen sowie die unweite Bahnstrecke Frankfurt-Fulda gesperrt.

Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 2.15 Uhr, warfen Unbekannte zwei Flaschen, die offenbar mit einer brennbaren Flüssigkeit gefüllt waren, gegen ein Café in der Gärtnerstraße. Hierbei ging eine Scheibe des Cafés zu Bruch, zu einem Brand kam es nicht. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 300 Euro geschätzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher unklar.

In Hanau haben um 10 Uhr die Vorbereitungen auf die Bombenentschärfung am Donnerstag begonnen. Die technische Einsatzleitung hat bereits eine Stunde zuvor die Arbeit aufgenommen. Auf dem Gelände der Pioneer Kaserne in Wolfgang war am Mittwochnachmittag bei Sondierungsarbeiten zur Baufeldvorbereitung eine weitere 250-Kilo-Weltkriegsbombe gefunden worden.

Auf dem Gelände der Pioneer Kaserne wurde bei Sondierungsarbeiten zur Baufeldvorbereitung eine weitere 250-Kilo-Weltkriegsbombe gefunden. Der Kampfmittelräumdienst hat daraufhin das Gelände gesichert. Die Entschärfung ist für den Donnerstag geplant. Der Sicherheitsbereich wurde in Abhängigkeit von den örtlichen Gegebenheiten auf 500 Meter um die Fundstelle festgelegt.