Am Freitagnachmittag, 12. Juni, wurde beobachtet, wie sich ein Jugendlicher in Badekleidung wohl zum „Spaß“ von der B43a-Brücke in das Fahrwasser des Mains stürzte. "Wie gefährlich das ist, müssen wir hoffentlich nicht weiter erläutern. Solch ein Alarmierungsstichwort fordert eine Vielzahl von Einsatzkräften", teilt die Feuerwehr Hanau mit, die die Person gemeinsam mit den weiteren Rettungskräften aus dem Wasser holte.

"Wenn das Fahrradparkhaus in der Sternstraße aus Kostengründen zurückgestellt werden muss, dann heißt das nicht, dass es keinen Ausbau für das Parken von Fahrrädern in der Innenstadt geben wird. Meine Fraktion kann es nachvollziehen, dass die Investition in das Fahrradparkhaus aktuell nicht abbildbar ist. Das heißt aber nicht, dass die Stadt nicht weiter konsequent in den Ausbau von zeitgemäßen Abstellmöglichkeiten für Fahrräder investieren wird", so SPD-Fraktionsvorsitzende Cornelia Gasche.

"Jetzt können wir endlich in die Tat umsetzen, was wir in den letzten Wochen angekündigt haben", freut sich Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD), dass der Haushalt 2020 durch das Regierungspräsidium Darmstadt ohne nennenswerte Einschränkungen genehmigt wurde und damit zeitnah auch alle beschlossenen Investitionen angestoßen werden können. "Selbst die von uns wegen der Corona-Krise nachträglich ergänzte Erhöhung der Kassenkredite wurde in vollem Umfang bewilligt."

Die Umzugskisten stapeln sich, es wird gehämmert, gebohrt und geschraubt: 20 Bewohnerinnen und Bewohner, die zuvor in der Wohnstätte des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) in Steinheim gelebt haben, beziehen zurzeit ihre Apartments in dem von der Baugesellschaft Hanau errichteten Komplex im Erlenweg 7.

Die Feuerwehr Hanau hat am Donnerstagabend eine Wasserleiche aus dem Main geborgen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, aktuell wird die Identität des Toten geklärt.

Übergangskonstruktionen an Brückenbauwerken sind sehr unscheinbare Bestandteile einer Brücke. Dennoch sind die Übergangskonstruktionen äußerst wichtig. Sie versetzen das Bauwerk in die Lage Längenänderungen infolge veränderter Temperaturen, wie z. B. im Winter oder im Sommer auszugleichen. Aber auch Verformungen infolge von Brems- und Beschleunigungsvorgängen können so aufgenommen werden.

"Ich empfinde es als unerträglich und inakzeptabel, die Frage nach der Zukunft des Standorts und damit des eigenen Arbeitsplatzes monatelang ungeklärt und damit wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der verunsicherten Belegschaft schweben zu lassen", positioniert sich Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) mit einem klaren Bekenntnis zugunsten der Kaufhof-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.