"Bereits vor 2 Jahren haben wir entschieden, dass die Stadt Hanau damit aufgehört, mit dem umstritten Pflanzengift Glyphosat Unkraut zu entfernen und arbeiten seitdem mit verschiedenen chemiefreien Alternativen", so Stadtrat Thoams Morlock Der Verzicht auf Glyphosat bedeute aber auch, "dass wir als Bürgerinnen und Bürger auch weniger unkrautfreie Wege tolerieren müssen, weil die alternative mechanische Reinigung nicht so gründlich ist", ergänzt der Stadtrat.

In wenigen Tagen machen sich in Hanau mehr als 1000 Schulanfängerinnen und Schulanfänger auf den Weg, um Lesen, Schreiben und Rechnen zu lernen.

Seit mehreren Tagen warnt der Deutsche Wetterdienst vor starker Wärmebelastung in Hanau. Empfehlungen sind ausreichend zu trinken, direkte Sonneneinstrahlung und körperliche Anstrengung zu vermeiden und möglichst die Wohnung kühl zu halten.

Bei einem lokalen starken Unwetter am frühen Abend des 11. August sind im Staatspark Hanau-Wilhelmsbad fünf Bäume umgestürzt und entwurzelt worden. Im gesamten Park gingen sehr viele, teils größere Äste nieder. Dem großen Engagement der Kolleginnen und Kollegen vor Ort ist es zu verdanken, dass der Großteil der Schäden bereits geräumt ist und alle Hauptwege für SpaziergängerInnen wieder freigegeben sind.

Gegen 17:45 Uhr am Dienstag waren im Hanauer Nordwesten die Auswirkungen einer Gewitterzelle zu spüren. Innerhalb kurzer Zeit verdunkelte sich der Himmel, zusammen mit einigen starken Windböen gab es einen kurzen Starkregen. In der Folge wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr Hanau zu rund 10 Einsatzstellen alarmiert. Die erste Alarmierung betraf „hilflose“ Kanufahrer auf der Kinzig.

Am Dienstagmittag gegen 12:15 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte und die Freiwillige Feuerwehr Hanau-Großauheim zu einem Kleinfeuer im Bereich der Großauheim-Kaserne alarmiert. Bei der Anfahrt der alarmierten Kräfte konnte eine Rauchentwicklung festgestellt werden. Der Ursprung war im Wald am Alten Kahler Weg. Dort brannten ca 5.000m² Waldboden.

Aufgrund von Verlegung von Lampen und Niederspannungsleitungen für die Hanau Netz Gesellschaft wird die Mainzer Straße in dem Teilbereich zwischen Seligenstädter Straße und Quergartenweg halbseitig gesperrt.

Mancher Bahnreisende wird sich verwundert die Augen reiben, wenn er am Hanauer Nordbahnhof aussteigt: in direkter Nachbarschaft zu Bahnsteig und Gleisen wachsen in mehreren Hochbeeten Tomaten, Salat, Küchenkräuter und Kartoffeln. Um die Beete herum picken und scharren gackernd fünf braune Hühner. Das ländliche Idyll an dieser unerwarteten Stelle ist Ergebnis des jüngsten Projektes von Sabine Assmann, erste Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins Strassenengel. Die Hilfsorganisation, die sich seit 2016 um Obdachlose und Bedürftige kümmert, hat seit 2017 dort ihr Domizil.