Die Polizei hat am Samstag in Hanau eine größere Mengen Drogen sichergestellt. Zwei Männer, die die Ware vermutlich gerade abholen wollten, wurden festgenommen. Bei dem Drogenfund handelt sich laut Polizeiangaben um eine außergewöhnlich große Menge.

In der Nacht auf Sonntag kam es um 02.45 Uhr zu einem Einbruch in eine Lagerhalle in der Saarstraße in Hanau. Die zwei 31- und 34-jährigen Tatverdächtigen brachen die Eingangstür eines Logistikunternehmens auf. Als die Einbrecher die herbeieilende Polizei bemerkten, versuchten sie zunächst noch zu flüchten, konnten jedoch durch den Einsatz eines Polizeihubschraubers aufgespürt und anschließend vorläufig festgenommen werden.

Gegen zwei der vier Personen, die nach der Auseinandersetzung in der Hanauer Innenstadt am Dienstagabend selbstständig im städtischen Klinikum mit teils schweren Verletzungen erschienen waren (wir berichteten), ist am Samstag Haftbefehl erlassen worden; ihnen wird versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Mit der 8. Coronaverordnung des Landes Hessen wurden nun die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kommunalen Sozialen Dienstes (KSD) ebenfalls in die Gruppe der systemrelevanten Berufe aufgenommen.

"Wir werden den Handlungsspielraum, den uns das Land mit den Beschlüssen von Freitag aufgezeigt hat, mit der gebotenen Umsicht und Vorsicht für Hanau nutzen", verspricht Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD), dass die Stadt zeitnah im Detail prüfen wird, wie die in Hessen jetzt möglichen Lockerungen für die Menschen in der Brüder-Grimm-Stadt umgesetzt werden können.

Am 17. Mai 1990, strich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Homosexualität aus ihrem Krankheitskatalog.