Kreativpakete für Kinder im Alter zwischen 4 und 13 Jahren hat das Weststadtbüro Hanau in Zusammenarbeit mit der Baugesellschaft Hanau zusammengestellt, um diese kostenfrei an Eltern auszugeben.

Die Frankfurter Landstraße ist von Montag, 25. Mai, bis voraussichtlich Montag, 6. Juli, in dem Teilstück zwischen Bahngleisen und Kastanienallee in beide Richtungen voll gesperrt.

Wo ist Norbert W. aus Hanau? Das fragt die Kriminalpolizei in Hanau und bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach dem 60 Jahre alten Vermissten. Herr W. ist etwa 1,75 Meter groß und von schlanker Statur. Er hat graue Haare mit Geheimratsecken und einen längeren grauen Bart. Herr W. wurde am 30. April aus einem Krankenhaus in Offenbach am Main entlassen.

Auf einer Demonstration in Frankfurt am vergangenen Wochenende wurde ein Mann aus Hanau festgenommen. Laut Polizeiangaben zeigte der 27-Jährige den "Hitlergruß". Gegen ihn wird nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Die Freiwilligenagentur und das Seniorenbüro Hanau bieten am Montag, 25. Mai 2020, um 18 Uhr, eine kostenfreie Online-Weiterbildung mit dem Titel "Digitale Moderation, Gestaltung und Methodik von Videokonferenzen" für freiwillig Engagierte und Ehrenamtliche in Projekten, Vereinen und Netzwerken an. Dieses Angebot wird mit Zoom durchgeführt.

Die Hochzeit soll der schönste Tag im Leben werden – für viele Brautpaare hat auch der Ort, an dem sie sich das Ja-Wort geben wollen, große Bedeutung. Der Trausaal im Schloss Philippsruhe ist eine begehrte Adresse, doch wegen der aktuellen Corona-Regeln seit einigen Wochen gesperrt. Das wird auch bis auf weiteres so bleiben.

Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck (SPD), Bürgermeister Axel Weiss-Thiel (SPD) und der Landtagsabgeordnete Christoph Degen (SPD) trafen sich auf dem Hanauer Marktplatz, um gemeinsam mit Vertreter*innen verschiedener Organisationen, die Regenbogenflagge zu hissen und für Akzeptanz und Toleranz zu werben. Anlass ist der "Internationale Tag gegen Homo-, Bi- und Transphobie.

Das Institut für Toleranz und Zivilcourage – 19. Februar Hanau e.V. erklärt, dass die Familienangehörigen der Todesopfer und die Verletzten des rassistischen Terroraktes vom 19. Februar 2020 diesen Verein bewusst gemeinsam mit den Ausländerbeiratsmitgliedern der Stadt Hanau, die seit den ersten Morgenstunden des 20. Februar als Beziehungspaten direkt ihnen dauerhaft zur Seite standen - dies noch immer tun – und somit Teil dieser Schicksalsgemeinschaft wurden, gegründet haben.

Die Hoffnung, den Hanauer Kultoursommer in diesem Sommer wenigstens in Teilen auszurichten, hat sich nicht erfüllt. Nach intensivem Studium der neuen Verordnungen und Richtlinien des Landes Hessen zu den Großveranstaltungen stellt Bernd Michel vom Veranstaltungsbüro der Stadt Hanau fest: „Die Vielzahl der Vorschriften macht eine Durchführung organisatorisch, aber vor allem wirtschaftlich unmöglich.“

Die Süddeutsche Zeitung berichtete am Freitag unter dem Titel "Polonaise statt Schweigeminute" über eine Karnevalsparty von Mitarbeitern des Bundestages, während bei einer Mahnwache in der Nähe des Brandenburger Tores in Berlin der Opfer des Mordanschlages von Hanau gedacht wurde - angeblich so wild, dass die Polizei kam.