Stützpfeiler des Vereinslebens: Dorothea Hutter erhält Landesehrenbrief

Hanau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Verdiente Würdigung einer engagierten Mitbürgerin: Im Rahmen einer Feierstunde im Hanauer Rathaus überreichte Oberbürgermeister Claus Kaminsky am Dienstag, 9. Juli, den Ehrenbrief des Landes Hessen an Dorothea Hutter.

"Frau Hutter ist seit ihrem Eintritt in den Sportverein Wolfgang (SVW) im Jahr 1973 ehrenamtlich engagiert. Zuerst war sie Jugendleiterin, dann Leiterin der Abteilung Turnen und ebenso engagierte sie sich im Vorstand als Kassiererin. Aktuell übernimmt sie die Kassenprüfung des Vereins", wusste Kaminsky in seiner Laudatio zu berichten. "Das sind 46 Jahre ehrenamtliche Vereinsarbeit!" stellte der OB beeindruckt fest. "Menschen wie Sie, liebe Frau Hutter sind die Stützpfeiler eines jeden Vereins, ohne die diese so wichtigen Organisationen gar nicht existieren könnten!", fügte Kaminsky hinzu. Doch Hutter habe sich neben ihrem andauernden Engagement im Sportverein zudem noch anderweitig auf vielfältige Weise ehrenamtlich eingebracht: "Seit September 2007 ist Dorothea Hutter zudem für das Erzählcafé in Klein-Auheim aktiv. Im Ursprung ein Projekt des Seniorenbüros Hanau, sei das Erzählcafé durch das Engagement von Hutter im Jahr 2014 in die Trägerschaft der Nachbarschaftsinitiative Klein-Auheim e.V. (Nika) übergeleitet worden und verzeichne seither stetig wachsende Teilnehmerzahlen", wusste der OB zu berichten.

"Federführend organisiert Frau Hutter seit 2012 ehrenamtlich das Stadtteilfrühstück in der Nachbarschaftsinitiative Klein-Auheim und hat – zusammen mit anderen Unterstützerinnen - bisher mehr als 75 Stadtteilfrühstücke auf die Beine gestellt", zählte er auf. Seit einigen Jahren organisiere sie zudem regelmäßige Schnauzturniere mit bis zu 30 Personen pro Turnier. "Auch hat man mir zugetragen, dass Dorothea Hutter die Nachbarschaftsinitiative Klein-Auheim tatkräftig bei Veranstaltungen aller Art - wie zum Beispiel Faschingsfeiern, Stadtteilfesten, Adventsmärkten und Weihnachtsfeiern – unterstützt", erzählte der OB. Ihre große Leidenschaft gelte dabei der Dekoration, die jede Veranstaltung zu etwas Besonderen mache.

"Die heutige Verleihung des Landesehrenbriefes nehme ich daher zum Anlass, das öffentliche Dankeschön zu überbringen, das ich bei dieser Gelegenheit stellvertretend für alle ausspreche, die Ihrem Wirken profitieren konnten", sagte der OB. "Sie mögen Ihr Engagement für die Gesellschaft und unsere Stadt für selbstverständlich halten", so OB Kaminsky, "doch das ist Ihr Einsatz ganz sicher nicht. Unsere Stadt wäre um vieles ärmer ohne ihre "Ehrenämtler", ohne die Frauen und Männer, Erwachsene wie Jugendliche, die sich freiwillig für die Belange ihrer Mitmenschen und für ein gutes Miteinander engagieren. Es ist nicht vorstellbar, wie unser Gemeinwesen ohne Sie funktionieren sollte."

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!