100 Tage GrimmsMärchenReich Hanau im Schloss Philippsruhe

Hanau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Einfach märchenhaft! Es ist wirklich schön zu sehen, wie Schloss Philippsruhe und sein neues Museum in den vergangenen Monaten von Kindern und Erwachsenen so hervorragend angenommen wurde!"

grimmsalladin.jpg

Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) und Kulturfachbereichsleiter Martin Hoppe zeigen sich nach den ersten 100 Tagen hoch erfreut über den Erfolg des GrimmsMärchenReichs beim Publikum. "Das Schloss und die gesamte Anlage mit Schlosspark, Amphitheater und hochwertiger Gastronomie werden nun mit dem GrimmsMärchenReich als märchenhafter Freizeit- und Wohlfühlort neu wahrgenommen", freut sich der Oberbürgermeister. Sein Bestreben, die Gesamtanlage Schloss und Park Philippsruhe noch stärker auszubauen und den Bürgerinnen und Bürgern zugänglicher zu machen, trage deutlich Früchte.

Seit der Eröffnung Mitte April 2019 besuchten im Durchschnitt täglich 200 Gäste das neue Museum, berichtet Leiterin Nina Schneider, die das Projekt von der ersten Planung an begleitet hat. "Das pädagogische Konzept des GrimmsMärchenReiches hat sich nach den ersten 100 Tagen bewährt und die Hoffnungen übertroffen", berichtet sie. Hatte man anfänglich mit 25.000 Besuchern im Jahr gerechnet, seien die aktuellen Besucherzahlen deutlich höher: Knapp 31.000 Besucher besuchten seit der Eröffnung am 13. April bis Anfang August das neue "Museum im Museum", zählt Schneider auf. In dieser Zahl fänden sich auch die knapp 10.000 Gäste wieder, die das Museum im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten und des Hanauer Märchenfestes besuchten.

Das von Anfang an große überregionale Interesse der Medien und auch der Museumsbesucherinnen und -besucher erfreut die Museumsmacherinnen rund um das Schlossteam und die Karlsruher Ausstellungs-Agentur Schwarz-Düser*Düser. Große TV- und Radio-Sender sowie Lokalfernsehen und -radio und regionale und überregionale Zeitungen berichteten über das neue innovative Museumskonzept eines "Mitmach-Museums" für Kinder und Familien. "Dank der weitreichenden Berichterstattung kommen unsere Besucherinnen und Besucher aus Orten weit über den sonstigen 100 Kilometer-Radius hinaus", freut sich Nina Schneider. Neben den Hanauerinnen und Hanauern, Bürgerinnen und Bürger aus dem Main-Kinzig-Kreis, Besucherinnen und Besucher aus den verschiedenen Bundesländern seien auch viele Gäste aus dem europäischen und weltweiten Ausland dabei, berichtet sie.

Zahlreiche Prominente und auch Bundespolitiker wie Dr. Sascha Raabe (SPD) zählen zu den großen Märchen- und Grimmfreunden und haben dem Museum bereits einen Besuch abgestattet. Dazu zählen die Hanauer Märchenbotschafterin Marie-Luise Marjan, die stellvertretende Vorsitzende von Unicef Deutschland, Ann-Kathrin Linsenhoff, und auch der Vorsitzende der Kathinka-Platzhoff-Stiftung und ehemalige Vorsitzende von Unicef Deutschland, Jürgen Heraeus.

Begeisterte Kinder, entspannte Eltern und Großeltern - aber auch Erwachsene ohne Kinder - genießen das märchenhafte Ambiente im Schloss und entdecken das neue Museum für sich. Anfänglich als Kinder- und Familienmuseum geplant, zeigte sich schon in den ersten Tagen, dass das GrimmsMärchenReich ein Museum für alle Generationen ist. Erwachsene- und auch Seniorengruppen freuen sich an der interaktiven Präsentation der sieben Märchenwelten und vertiefen sich genauso wie die Kinder in das Leben und Werk der Hanauer Brüder im multimedialen GrimmRaum, bestaunen die originale Aktentasche von Jacob Grimm (Im Besitz des Hanauer Geschichtsvereins 1844 e.V.) oder auch bei dem 20 Meter langen Zeitstrahl zu Leben und Werk der Brüder Grimm im Flur der Märchensteine und des Märchenpasses.

Für die hessische "Grimm-Community" zeigt sich das GrimmsMärchenReich als befruchtender Partner. Der Geschäftsführer der Deutschen Märchenstraße, Benjamin Schäfer, und Vorstandsmitglied Martin Hoppe freuen sich, dass mit dem GrimmsMärchenReich in Hanau, dem Startpunkt der Deutschen Märchenstraße, eine neue märchenhafte Attraktion hinzugekommen ist. Denn von Hanau aus können die Grimmfreunde über das Brüder-Grimm-Haus in Steinau auch nach Kassel zur Grimmwelt und weiter bis nach Bremen zu dem Denkmal der Bremer Stadtmusikanten reisen. Die Leiter der beiden hessischen Grimm-Häuser Burkhard Kling, Steinau und Peter Stohler, Kassel zeigten sich bei ihrem Besuch ebenfalls beeindruckt von Konzept und Umsetzung des GrimmsMärchenReichs. "Die Kooperation zwischen den Grimm-Städten ist ausgezeichnet, denn mit Kassel und den Kolleginnen und Kollegen in Steinau sind weitere Projekte in Planung", berichtet Hoppe, Fachbereichsleiter Kultur, Stadtidentität und Internationale Beziehungen bei der Stadt Hanau undsomit auch für die Museen der Stadt Verantwortung tragend.

Zahlreiche pädagogischen Angebote, wie die MärchenBastelWerkstätten oder die Themenführungen zu der Kindheit der Grimms wurden rund um das GrimmsMärchenReich von der Museumspädagogin der Kathinka-Platzhoff-Stiftung, Katharina Völk, entwickelt und werden seit Mitte Mai angeboten. "Dies wird sowohl von Kitas, Schulen, Eltern und Einzelbesuchern sehr gut angenommen", berichtet Schneider. "75 Führungen und 43 Aktionsangebote mit Kreativwerkstätten mit insgesamt 1600 Gästen wurden bereits seit Mai durchgeführt", zählt sie auf. Die neu eingerichteten Werkräume im Erdgeschoss des Grimm-Flügels seien der ideale Ort für die neuen Kurse. Groß genug für Schulkassen, ermöglichten sie auch den Zugang zu dem märchenhaften Schlosspark, um dort die Pausen zu verbringen.

Dank der Unterstützung der Hanau Marketing GmbH konnten verschiedenen attraktive Eintrittskartenangebote ermöglicht werden. So zum Beispiel die Kombination mit dem Ticket der Brüder Grimm Festspiele, welches den kostenfreien Eintritt in das GrimmsMärchenReich ermöglichte. Die Sparkasse Hanau verschenkt passend zum Start des neuen Schuljahres Familientickets an die Schulanfänger. "Im Rahmen des Hanauer Bürgerfestes können Besucherinnen und Besucher mit ihrem Bürgerfestticket ebenfalls kostenfrei das Museum besuchen", erläutert Martin Hoppe.

Doch auch wer das GrimmsMärchenReich schon einmal besucht hat, sollte auf jeden Fall wiederkommen, betont Leiterin Schneider. "Die neuesten Grimm-Forschungen der Professoren Heiner Boehncke aus Frankfurt und Holger Erhardt aus Kassel fließen in der Präsentation ein. Auch die märchenhafte Reise durch das MärchenReich nimmt dank des Märchenpasses immer einen anderen Verlauf. Zudem wird das wunderschöne Lesereich in der Mitte der Ausstellungsfläche ständig mit neuen und interessanten Märchenbüchern bestückt, die sowohl im Museumsladen, als auch im Hanauer Buchhandel zu erwerben sind", erläutert sie.

Einen märchenhaften Termin empfiehlt Schneider schon jetzt: Sonntag, den 8.12.2019, um 15 Uhr gibt es wieder einen "FamilienMärchenNachmittag" mit Bastelaktionen. Weitere Termine sind in Planung und könnten unter www.grimms.hanau.de abgerufen werden. Mit dem GrimmsMärchenReich und dem im Juni neu eingerichteten RadWerk in Klein-Auheim erlebt der Museums-Standort Hanau den Boom, den sich die MuseumsmacherInnen mit Kuratorin Dr. Victoria Asschenfeldt sowohl von Vereins- als auch Stadtseite sehnlichst gewünscht haben. "Die Brüder-Grimm-Stadt Hanau ist auf dem besten Weg zur kulturellen Großstadt!" so Oberbürgermeister Kaminsky.

GrimmsMärchenReich Hanau im Schloss Philippsruhe dienstags bis sonntags 11.00-18.00 Uhr
Eintritt: Kinder (6 bis 18 Jahre): 1€ / Erwachsene: 4€ / ermäßigt: 3€ / Familien: 8€ Das buchbare Programm findet sich auf www.grimms.hanau.de. Unter der Rufnummer 06181 / 295 1799 oder per Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! steht der Buchungsservice des Museums gerne zur Verfügung.
Mehr Infos: www.grimms.hanau.de

Foto: Aladdins Wunderlampe – hier werden Wünsche wahr ! © David Seeger / Hanau Marketing GmbH

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigelamellenjunker070919

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner