Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der Magistrat hat eine Abstellanlage mit 40 abschließbaren Boxen und Abstellbügeln für 30 Fahrräder beschlossen, nun müssen noch die Stadtverordneten zustimmen. Standort ist am historischen Schweinemarkt in der Langstraße – bisher eher bekannt als "Wolle-Rödel-Parkplatz". Der Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS) investiert hier 200.000 Euro; drei Viertel davon sind durch das Landesförderprogramm Nahmobilität abgedeckt. Im Frühling soll der Radparkplatz bereits zur Verfügung stehen.

"In der Langstraße wird beispielhaft deutlich, welche praktischen Schritte zu einer kommunalen Verkehrswende beitragen können", meint Stadtrat Thomas Morlock. Gerade erst sei hier eine Fußgängerzone entstanden als Lückenschluss zwischen Freiheits- und Marktplatz. Dem Bevorzugen des Fußverkehrs folge demnächst ein "Komfort-Plus für den Radverkehr".  Für Menschen auf dem Velo sei das Befahren der Fußgängerzone Langstraße in beide Richtungen nun wesentlich sichererer als bisher mit Autoverkehr.

Die Fahrrad-Abstellablage misst rund 14 mal 9 Meter. Darauf lässt HIS doppelstöckig 40 abschließbare Boxen aufstellen. Die Hälfte davon soll Anschlüsse bieten, um Elektroräder laden zu können. Die teils überdachte Boxenanlage will der Eigenbetrieb mit passenden Graffiti gestalten. Darüber hinaus entstehen 15 Bügel für insgesamt doppelt so viele Fahrräder. Hier lassen sich auch Lastenräder und Trikes parken. Eine Reparaturstation ermöglicht auf die Schnelle, platte Reifen zu flicken, Bremsen nachzustellen oder Luft in die Schläuche nach zu pumpen. Die Abstellanlage ist so geplant, dass sie bei entsprechender Nachfrage erweitert werden kann. HIS überlegt zudem dort eine öffentliche, selbst reinigende Toilette zu errichten.

"Wir nutzen die Gelegenheit gleichzeitig, um für diesen Parkplatz-Standort einen historischen Ortsnamen wiederzubeleben", sagt Morlock weiter. Der "Schweinemarkt" ist als Straßenzug in Stadtplänen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert bezeichnet, er öffnete sich  zum Paradeplatz (heute Freiheitsplatz). Die Bezeichnung "Schweinemarkt" nahm Bildhauer Claus Bury 2020 im historischen Neustadtplan am umgestalteten Platz an der  Wallonisch-Niederländischen Kirche aktuell wieder auf. Aus der Alt- und Neustadt wurden bis Ende des 19. Jahrhunderts Schweine und Rinder zur Eichelmast in die Bulau getrieben.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Online Banner 300x250px MoPo 2

Anzeige