Aschaffenburger Straße: Pop-Up-Radstreifen auf 700 Metern nutzbar

Hanau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Es sind kleine Schritte, aber auch sie bringen die kommunale Mobilitätswende Stück für Stück voran", meint Stadtrat Thomas Morlock (FDP) an der Aschaffenburger Straße.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

popupradssrei1.jpg
popupradssrei.jpg

Er blickt auf 700 Meter Pop-Up-Radfahrstreifen, die dort das neue Wohngebiet Pioneer Park komfortabler als bisher an die Innenstadt anbinden. Nachdem in der City die neue Fußgängerzone Langstraße seit Januar grundsätzlich dem nicht motorisierten Verkehr vorbehalten bleibe, teile nun auf der Hauptverkehrsstraße in Wolfgang der Autoverkehr die breite Fahrbahn mit dem Radverkehr, so der Stadtrat weiter.

2,50 Meter Radstreifen und 75 Zentimeter Sicherheitsstreifen mit Pollern markieren in der Aschaffenburger Straße die Neuerung. Die gilt für den Abschnitt zwischen Brüningstraße und dem Fuß der Brücke über die B43a. Stadteinwärts führt der herkömmliche Radweg von dort aus weiter über die Leipziger Straße, in Richtung Wolfgang mündet er aus der Brüningstraße in den Pop-Up-Radstreifen. An den Kreuzungen ist die Fahrbahn rot markiert, um für motorisierte Verkehrsteilnehmende in der Aschaffenburger Straße die Aufmerksamkeit zu erhöhen. Der gesamte Pop-Up-Radstreifen ist gestrichelt weiß markiert als Abtrennung von der Fahrbahn für den motorisierten Verkehr.

Er mündet in Richtung Wolfgang vor der Brücke über die B 43a auf den vorhandenen Fuß- und Radweg. Sofern der neue Radfahrstreifen gut angenommen wird, will der Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS) ihn 2022 bis zur Ernst-Barthel-Straße fortführen. "Hierzu bedarf es einer umfangreichen Umplanung des stark genutzten Knotenpunkts Aschaffenburger Straße/Ernst-Barthel-Straße inmitten von Wolfgang", erläutert HIS-Betriebsleiter Markus Henrich. Der Magistrat der Stadt Hanau hat die notwendigen rund 50.000 Euro für die Markierungsarbeiten des Radstreifen-Teilstücks ab Brüningstraße übernommen. HIS trägt die Kosten sowohl für die Teilerneuerung der Fahrbahndecke im Bereich des Radwegs in Höhe von etwa 79.000 Euro als auch für die Beseitigung von Frostschäden in der Aschaffenburger Straße in Höhe von circa 75.000 Euro.

Foto: Stadtrat Thomas Morlock (rechts) und HIS-Betriebsleiter Markus Henrich begutachten am Pioneer Park den neuen Pop-Up-Radweg am Fahrbahnrand und dessen rote Markierung, die im Kreuzungsbereich erhöhte Aufmerksamkeit seitens der motorisierten Verkehrsteilnehmenden signalisiert.
Foto: Biegbare Poller sorgen zwischen Auto- und Radfahrbahn für mehr Sicherheit für Pedaleure wie hier Felix Waitz, städtischer Rad-Verkehrsplaner.
Fotos: Stadt Hanau

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!