Anwohner sind es leid: Demo für weniger Verkehr in Hanau

Hanau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am 27.11. 2021 um 13.00 Uhr trafen sich ca. 100 Personen auf der Konrad-Adenauer-Straße, um gemeinsam Lösungsvorschläge zu betrachten, die die Initiative Kinzdorf ausgearbeitet hat, um das Kinzdorf vom Verkehr zu entlasten. Während der Fußdemo, begleitet von der Polizei und Ordnungskräften wurden sechs kostengünstige Möglichkeiten vorgestellt und diskutiert, die realistisch in Betracht kommen, um die Konrad-Adenauer-Straße "unattraktiver" für den Autodurchgangsverkehr zu machen, mehr Verkehr auf den Cityring zu verlagern und dem Rad- und Fußverkehr mehr Sicherheit zu geben.

Anzeige

DemoHanau2911_jk.jpg

"Eine kurzgeschaltete, grüne Ampelphase und eine verlängerte Rotphase an der Kreuzung zur Philippsruher Allee kommt in Betracht oder eine Radverbindung von Steinheim durch das Kinzdorf in die Innenstadt. An der Kreuzung „Im Kinzdorf“ hätte dann in Zukunft der Radverkehr Vorfahrt vor dem Autoverkehr in der Konrad-Adenauer-Straße", schreibt die Initiative Kinzdorf in einer Pressemitteilung.

Und weiter: "Einspuriges Fahren durch versetzte Parkplätze auf der Konrad-Adenauer-Straße wie in der Kastanienallee und Ludwigstr. in Steinheim wurde besprochen, genauso wie versenkbarere Poller, angelehnt an die Lösung in der Langstraße in der Innenstadt auf der Kreuzung zur Mainstr. Hier könnte man ab einer bestimmten Uhrzeit nur noch Anwohner passieren lassen bzw. am Wochenende komplett sperren. An der gleichen Örtlichkeit könnte auch eine kurze, unechte Einbahnstraße die Autoverkehrsmengen halbieren. Die Zufahrt von der Mainstraße aus in die Konrad-Adenauer-Straße wäre dann für Autofahrende nicht mehr möglich. Der letzte Vorschlag wurde an der Kreuzung Mainstr./Westerburgstr. besprochen. Würde der Linksabbieger von der Steinheimer Brücke kommend in eine Busspur umgewandelt, würde der störende Autoverkehr im Kinzdorf deutlich verringert werden."

"Am Schluss der Demonstration konnten alle Beteiligten anonym ihre Stimme abgeben, welcher Lösungsvorschlag sie am meisten überzeugt hat.„Gewonnen“ hat das versetzte Parken, direkt gefolgt mit nur 3 Stimmen weniger die Poller-Lösung an der Kreuzung Mainstraße/Konrad-Adenauer-Straße. Platz 3 belegte das das Linksabbiegen nur noch für Busse in der Westerburgstraße. Der Veranstaltungsleiter Vitus Lohmann zeigte sich sehr zufrieden mit den Ergebnisen: „Wir waren positiv überrascht, über das große Interesse der Anwohnenden im Kinzdorf aber auch von der hohen und sachlichen Qualität der Diskussionen zur Lösung der Verkehrsproblematik“. Diese Ergebnisse werden nun dem Verkehrsdezernent Morlock vorgelegt und mit dem Ortsbeirat Innenstadt besprochen", schreibt die Initiative Kinzdorf abschließend.