Stadtschulsprecher fordern Hygieneartikel für Mädchen und Frauen

Hanau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Drei Vorstandsmitglieder des aktuellen Hanauer Stadtschülerrats (SSR) besuchten Bürgermeister und Schuldezernent Axel Weiss-Thiel (SPD) im Rathaus, um sich und ihre Anliegen vorzustellen.

Anzeige

stadschuelersprecherhanau az

Stadtschulsprecherin Lena Marie Stark von der Otto-Hahn-Schule, ihr Stellvertreter Alexander Hahn (Hohe Landesschule) und ihre Stellvertreterin Maike Sophie Späth (Ludwig-Geissler-Schule) formulierten die Ziele für das anstehende Kalenderjahr: "Vor allem wollen wir mit Hilfe von Social Media und klassischer Öffentlichkeitsarbeit bekannter an den Schulen werden und mit festen Strukturen dafür sorgen, dass unsere Arbeit nachhaltiger wird. Die Schülerinnen und Schüler sollen wissen, dass es uns gibt, und dass sie sich mit ihren Anliegen an uns wenden können", erläuterte Stark. Aus diesem Grund wolle der Stadtschülerrat auch dabei eine eigene Webseite aufzusetzen, auf der aktuelle Meldungen, Beschlüsse und entsprechende Kontaktdaten zu finden seien. Zudem sollen kleine Werbepräsente wie bedruckte Kulis an den Schulen verteilt werden, um die Schülerinnen und Schüler auf die den Stadtschülerrat aufmerksam zu machen. "Wichtig wäre zudem ein Arbeitsplatz, an dem wir auch Dokumente und Werbematerial lagern können.

"Corona erschwert auch unsere Arbeit ungemein", berichtet die Stadtschulsprecherin. Treffen und Schulbesuche seien schwer zu organisieren und Menschen schwer erreichbar. "Ein großes Problem ist zudem, dass es im Moment keinen Tagungsort für unsere monatlichen Treffen gibt. Das Hans-Böckler-Haus wird ja seit Beginn der Pandemie vom Ärztlichen Bereitschaftsdienst genutzt und fällt daher aus", erläutert ihr Stellvertreter Alexander Hahn. Bürgermeister Axel Weiss-Thiel versprach Abhilfe zu schaffen und nach einer alternativen und zentralen Örtlichkeit für die regelmäßigen Treffen der 26 Mitglieder des Stadtschulrats sowie die Möglichkeit für einen Büroplatz zu suchen. Des Weiteren sagte der Bürgermeister finanzielle Unterstützung für ein Wochenendseminar zu, das die Schülervertreterinnen- und Vertreter über ihre Rechte und Pflichten informiert, und versprach auch die neue Webseite des Stadtschülerrats finanziell zu unterstützen.

Ebenfalls formulierten die Mitglieder des Stadtschülerrats die Forderung, dass man in Hanau dem Beispiel anderer Städte folgen solle und Hygieneartikel für Mädchen und Frauen an den Hanauer Schulen kostenlos zur Verfügung stelle. "Es kann nicht angehen, dass Schülerinnen mit diesem Problem allein gelassen werden und durch die hohen Kosten für die Hygieneartikel zudem auch finanziell benachteiligt werden", formulierte Maike Sophie Späth. Weiss-Thiel versprach auch dieses Anliegen eingehend zu prüfen und im Magistrat zu thematisieren.

Abschließend lobte der Bürgermeister das Engagement der Schülervertreterinnen und -vertreter für die Interessen der Schülerinnen und Schüler. "Auf Grund der hohen Arbeitsbelastung sind immer weniger junge Menschen bereit ihre Zeit und Kraft zum Wohle anderer einzusetzen. Daher ist es umso löblicher, dass Sie sich in dieser Funktion engagieren." Es sei wichtig, dass es für Schülerinnen und Schüler Ansprechpartner auf Augenhöhe gebe, die sich für ihre Belange einsetzten. Der Stadtschülerrat setzt sich aus Schulsprechern und gewählten Delegierten aus weiterführenden Hanauer Schulen zusammen. Das Gremium ist das Bindeglied zur Landesschülervertretung und kümmert sich um die Kommunikation zwischen den Schulen. Der Stadtschülerrat trifft sich regelmäßig alle vier Wochen, um sich dort auszutauschen und zu besprechen.

Foto: Stadtschulsprecherin Lena Marie Stark von der Otto-Hahn-Schule (3.v.l.), ihr Stellvertreter Alexander Hahn von der Hohen Landesschule (4.v.l.) und Stellvertreterin Maike Sophie Späth von der Ludwig-Geissler-Schule (1.v.l.) formulierten die Ziele für das anstehende Kalenderjahr.